Verdienter Auswärtserfolg in Bremerhaven5:3-Sieg für Salzgitter

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Salzgitter Icefighters erkämpfen sich drei Punkte in Bremerhaven. Im zweiten Auswärtsspiel der Saison feierte die Mannschaft um Coach Radek Vit einen verdienten und letztlich ungefährdeten 5:3 (2:0, 2:0, 1:3)-Auswärtssieg beim REV Bremerhaven.

Das erste Drittel begann mit viel Druck seitens der TAG Salzgitter Icefighters. Mit schnellem und aggressivem Forechecking wurde das Aufbauspiel der Bremerhavener schon in der eigenen Zone unterbrochen. Die Icefighters erspielten sich viele Torchancen, die jedoch zunächst durch den starken Goalie der Gastgeber vereitelt wurden. In der elften Spielminute war dann das Spiel für den Bremerhavener Tilgner plötzlich zu Ende. Eine unsportliche Aktion ließ dem Schiedsrichter keine andere Möglichkeit, als den Spieler duschen zu schicken. Ohne Vorwarnung schlug dieser von hinten kommend auf Pelikan ein – der Grund ist nicht bekannt. Für das Vergehen wurde der Bremerhavener mit einer Matchstrafe belegt. Somit ergab sich eine fünfminütige Überzahlsituation. Es dauerte dann auch nicht lange ehe Nils Blankschyn aus dem Gewühl heraus den guten Goalie Wolfram zum 1:0. überwinden konnte. Nur eine Minute später folgte eine weitere Strafzeit gegen Bremerhaven. Exakt zwölf Sekunden später hämmerte Jasieniak den Puck in den linken Torwinkel zum 2:0.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild, gutes Forechecking ließ ein kontrollierten Aufbau der Bremerhavener nicht wirklich zu. Auch der sonst so stark aufspielende Ex-DEL Spieler Boon wollte nicht so recht ins Spiel finden. Die Bremerhavener konnten dem Druck der Icefighters nur mit unfairen Mitteln standhalten. Die sich daraus ergebenden Überzahlsituationen konnte C. Pelikan in der 28. Minute zum verdienten 3:0 nutzen. Weitere Chancen auf seitens der Stahlstädter blieben ungenutzt bis auf die Spielsituation in der 38. Minute, als Breneizeris goldrichtig stand und mustergültig bedient wurde, der Oldie brauchte freistehend am zweiten Pfosten noch einschieben. Die souverän spielende Torfrau Radka Lhotska im Tor der Icefighters blieb weiter unbezwungen und so ging es mit einem verdienten 4:0 in den Pausentee.

Der Icefighters-Trainer hatte als Vorgabe, im letzten Drittel die Null zu halten, ausgegeben. Dies sollte aber nicht lange bestandhalten, denn ein Doppelschlag in der 43. und 44. Spielminute brachte Bremerhaven zurück ins Spiel. Plötzlich stand es 2:4, erst eine Auszeit von Trainer Radek Vit rüttelte das Team der Icefighters wieder wach. In der 54. Minute war es dann Blankschyn der mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Vorsprung wieder zum 5:2 ausbauen konnte. Der REV verkürzte noch einmal in der 58. Minute.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!