Verdienter 4:1-Erfolg in Halle

Erfurt mit weiteren NeuzugängenErfurt mit weiteren Neuzugängen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Start in das verlängerte

Wochenende mit drei Spielen in fünf Tagen hätte für die Black Dragons Erfurt

besser nicht sein können. Mit einem verdienten 4:1-Erfolg im Gepäck konnten sich

die Drachen auf den Rückweg aus Halle machen. Zu Beginn des Auftaktdrittels

starteten beide Teams mit hohem Tempo ins Spiel, ohne sich jedoch zwingende

Chancen herausarbeiten zu können. In der Folgezeit verflachte das Spiel mehr und

mehr, die Gäste agierten aus einer sicher stehenden Defensive und fuhren immer

wieder gefährliche Konter, während die Gastgeber mehr und mehr Probleme hatten,

sich Chancen zu erarbeiten. Logische Konsequenz das Führungstor der Gäste. Tim

Donnelly und Florian Müller bedienten Rumid Masche und dieser hatte wenig Mühe

den Puck am Hallenser Goalie Tim Schnelle vorbei im Tor unterzubringen. Die

Antwort der Gastgeber erfolgte allerdings prompt. Pavel Weiss konnte nur gut 60

Sekunden später zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen. Im Mittelabschnitt kaum

ein anderes Bild. Die Gastgeber erspielten sich zwar nun die eine oder andere

Chance, doch verzweifelte man immer wieder am glänzenden Kai Fischer im

Drachentor. Während die Chancen der Black Dragons immer zwingender wurden. Und

so kam es wie es kommen musste. Nach 33 Minuten musste Zille auf Seiten der

Hallenser wegen hohen Stocks auf die Strafbank und dies hatte Folgen für die

Gastgeber. Wieder bediente Donnelly Rumid Masche, dessen Schuss konnte Schnelle

noch abwehren. Gegen den Nachschuss von Andreas Nickel war Schnelle dann jedoch

machtlos. Und die Black Dragons legten nach. Elf Sekunden vor der zweiten Pause

war Robert Schmidt mit dem schönsten Tor des Abends zur 3:1-Vorentscheidung

erfolgreich. Vitali Geist und Sven Johannhardt bedienten Schmidt mustergültig

und dieser netzte per Volleyrückhandschuss am verdutzten Tim Schnelle vorbei

ein. Wer nun im letzten Drittel ein Aufbäumen der Hallenser erwartete, sah sich

getäuscht. Zu wenig kam von den Gastgebern um den Sieg der Drachen nochmals in

Gefahr zu bringen. Im Gegenteil, so sorgte Rumid Masche mit seinem zweiten

Treffer des Spieles nach 57 Minuten für die endgültige Entscheidung zum

4:1-Endstand. Tore: 0:1 (16:32) Rumid Masche (Tim Donnelly, Florian Müller), 1:1

(17:55) Pavel Weiss (Georgi Kimstatsch, Marco Blazyczek), 1:2 (33:40) Andreas

Nickel (Rumid Masche, Tim Donnelly/5-4), 1:3 Robert Schmidt (Sven Johannhardt,

Vitali Geist), 1:4 Rumid Masche (Dennis Schmunk, Florian Müller). Strafen: Halle

8, Erfurt 14. Zuschauer: 941.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...