Unnötige 1:3-Niederlage in Dinslaken

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eine unnötige 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)-Niederlage kassierten die Roten Teufel Bad Nauheim beim Gastspiel am Sonntagabend in Dinslaken. Man verpasste es, nach der 1:0-Führung einen oder gar zwei Treffer trotz zahlreicher Chancen nachzulegen, was sich am Ende rächen sollte.

Beide Mannschaften tasten sich in den ersten Minuten ab. Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Kurstädter die Initiative, ohne jedoch allzu große Gefahr vor dem gegnerischen Tor auszuüben. Cardona (4.), Golby (6.) und Yeung (7.) hatten aussichtsreiche Möglichkeiten, aber Theurer im Tor der Kobras war stets zur Stelle.

Im Mittelabschnitt zunächst dasselbe Bild: Bad Nauheim übernahm die Initiative, Dinslaken wartete weiter auf Konter. Das einzige Manko bei den Roten Teufeln war die Torausbeute, nachdem Schmitt gleich zweimal und Simon es verpassten, den ersten Treffer zu erzielen. In der 26.Minute sollte es jedoch soweit sein: zunächst vergab Dinslakens Topscorer Marcoux nach einem groben Patzer von Cardona, der Gegenzug saß aber zum 0:1 für die Gäste. Patrick Schmitt nutzte seinen eigenen Rebound mit einem Lupfer über den am Boden liegenden Torhüter zum Jubel der gut 50 mitgereisten Bad Nauheimer Fans. Und die Gäste machten weiter Druck: Yeung traf lediglich das Lattenkreuz (33.), Naulin prüfte die Fanghand des Goalies mit einem verdeckten Schuss (35.). Die Hausherren erhöhten allerdings vor der Pause die Schlagzahl, und plötzlich waren die Kurstädter in die Defensive gedrängt. Es lag der Ausgleich in der Luft, und nachdem Paton zweimal erneut parieren konnte, war es Torjäger Marcoux, der kurz vor der zweiten Pause das 1:1 mit einem Rebound zum psychologisch optimalen Zeitpunkt erzielte.

Es sollte sich also rächen, dass man nach der Führung keinen Treffer nachlegen konnte, denn die Kobras drängten nun auf die Führung. Hinzu kamen Strafen gegen die Roten Teufel, was die Gastgeber in Spielanteile ummünzen konnten. Ein individueller Fehler von Paton sollte den Hausherren das 2:1 durch Bergstermann bescheren, als der Dinslakener aus halbrechter Position einfach draufhielt, und das Hartgummi im Torhütereck landete. Die Zuordnung war bei den Gäste nun völlig dahin, und man hatte nicht den Eindruck, dass man noch einmal ins Spiel zurückfinden würde. Ganz anders präsentierten sich die Gastgeber, die durch Lumare in der 54. Minute alles klar machten. Aufgrund dieser unnötigen Niederlage muss man sich in der Tabelle nun eher nach unten orientieren, während die Kobras Anschluss an die Play-off-Plätze halten. Spätestens am kommenden Freitag im Heimspiel gegen Darmstadt müssen Punkte her, will man sich noch eine Chance auf einen Platz unter den ersten vier wahren.

Tore: 0:1 (25:32) Schmitt (Golby, Yeung), 1:1 (38:03) Marcoux (Lumare, Stetch), 2:1 (44:21) Bergstermann (Kopp, Schlesiger), 3:1 (53:01) Lumare (Wilken). Strafen: Dinslaken 22, Bad Nauheim 20. Zuschauer: 344.

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...