Unglückliche AuftaktniederlageEHC Timmendorfer Strand 1b

Unglückliche AuftaktniederlageUnglückliche Auftaktniederlage
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die gut 150 Zuschauer im ETC sahen ein gutklassiges Regionalligaspiel, das über lange Zeit ausgeglichen war. Am Ende gewann die Mannschaft, die weniger Fehler gemacht hatte.

Gleich vom Anpfiff an bekamen die Zuschauer ein ansehnliches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten geboten, wobei noch kein Puck den Weg ins Tor fand. Dies lag auch daran, dass beide Teams defensiv gut standen und dem Gegner keine Großchancen erlaubten. Im zweiten Drittel dann ein gänzlich anderes Bild: Das Spiel war weiterhin ausgeglichen, doch der Druck auf beide Tore wurde merklich erhöht und zahlte sich auch schnell aus. Storm-Kapitän Andreas Marlie eröffnete in der 24. Spielminute den Torreigen und erzielte mit der 1:0-Führung gleichzeitig auch das erste Saisontor für seine Mannschaft. Doch die Freude währte nicht lange, denn nur knapp zwei Minuten später markierte der HSV den Ausgleich. Hamburgs Norman Müller erzielte in der 28. Minute sogar die erste Gästeführung des Abends, doch Timmendorf ließ sich davon nicht schocken und antworte prompt: Kenneth Schnabel, der schon am Freitagabend mehrfach für die Beach Boys getroffen hatte, sorgte nur 20 Sekunden später für den Ausgleich. Und als wäre das nicht schon genug Unterhaltung für die Fans gewesen, setzten die Jungs vom Strand noch einen drauf. Wenige Sekunden vor der zweiten Drittelpause war es wiederum Schnabel, der auf Vorlage von Michael Mai im Powerplay das 3:2 erzielte.

Im letzten Spielabschnitt wurde der HSV dann immer stärker und kam zum verdienten Ausgleich (47.). Zudem schafften es die Hansestädter, dem Storm keine klaren Chancen zu geben und verteidigten teilweise mit allen Feldspielern das eigene Gehäuse. Die Minuten vergingen und manch einer hatte sicherlich schon an ein Remis nach 60 Minuten gedacht, doch dann bot sich für Timmendorf noch die ganz große Chance – drei Minuten vor Spielende gab es ein Powerplay für die Heimmannschaft. Der Storm setzte sich im Angriffsdrittel fest, ließ den Puck laufen. Doch anstatt des großen Jubels folgte die herbe Enttäuschung: Michael Mais Schuss von der blauen Linie fand nicht den Weg ins HSV-Tor sondern mündete ihn einem Konter, den Arne Sannmann eiskalt abschloss. Das Spiel war verloren und die Spieler des Storms verließen mit hängenden Köpfen das Eis, denn man hatte sich durch kleine Unachtsamkeiten selber um den Lohn gebracht und war nach vorne teilweise nicht zwingend genug gewesen. Dass man das Feld aber auch als Sieger hätte verlassen kommen, macht aber Hoffnung für die nächsten Aufgaben.

Das nächste Spiel des Timmendorf Storm findet am Sonntag, 4. November um 18 Uhr im heimischen ETC statt, wenn die Spielgemeinschaft aus Wedemark und Langenhagen, die United North Stars, um Ex-Nationalspieler Lenny Soccio am Strand gastiert. Auch dann gilt: Eintritt frei!

Jetzt die Hockeyweb-App laden!