Unentschieden in Iserlohn

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 4:4 (2:1, 1:2, 1:1)-Unentschieden kehrten die Harzer Wölfe von ihrem Testspiel bei den Young Roosters Iserlohn zurück. Damit bleiben die Wölfe in ihren Testspielen gegen Konkurrenten aus den Regionalligen weiterhin ungeschlagen.

Im Sauerland gingen die Harzer bereits früh durch Christian Schock in Führung, der Stürmer traf in Überzahl (3.). Nach dem Ausgleich der Young Roosters durch Marion Czernohous (10.) gelang Stefan Bilstein umgehend die erneute Führung (11.). „Wir hatten mehr Spielanteile, hätten eigentlich schon im ersten Drittel den Sack zumachen müssen“, bemängelte Coach Dirk Heckmann nach der Partie die Chancenauswertung.

So kamen die Nachwuchsakteure des Iserlohner DEL-Teams im zweiten Drittel zum 2:2-Ausgleich, Torschütze war Dennis Brecker (23.). Zwar brachte Kapitän Alexander Deibert die Harzer im Gegenzug wieder in Front (24.), doch Christian Gose glich erneut aus (26.). „Im zweiten und dritten Drittel haben wir zu viele Schüsse zugelassen. Zudem haben wir einfach zu viele Strafzeiten kassiert. Auch wenn der Schiedsrichter keine klare Linie hatte, darf uns das nicht passieren“, analysierte Heckmann.

Nach der Niederlage im Hinspiel wollten die Young Roosters diesmal den Spieß umdrehen (Heckmann: „Die sind gerannt wie die Wilden!“) und gingen im Schlussabschnitt auch in Führung. Nicolas Rosewe überwand Wölfe-Goalie Alexander Rodens und brachte die Sauerländer im Powerplay erstmals in Front (53.). Die Harzer zeigten aber Moral und Bilstein traf noch zum 4:4-Endstand (57.).

„Alle vier Gegentore sind aus dem Slot, dem Bereich direkt vor dem Tor, gefallen. Da muss von der Verteidigung aufgeräumt werden“, war der Wölfe-Trainer mit dem Defensivverhalten seiner Mannschaft nicht immer einverstanden. Bis zum Regionalliga-Start am 14. Oktober bei Wolfsburgs 1b bliebt aber noch genügend Zeit, am Abwehrverhalten zu feilen. Ob in der Zwischenzeit noch weitere Testspiele stattfinden, steht noch nicht fest. Die Harzer bemühen sich derzeit noch um passende Gegner.

Tore: 0:1 (2:26) Chr. Shock (Deibert, Hoppe/5-4), 1:1 (9:33) Czernohous (Svejda, Gose), 1:2 (10:01) Bilstein, 2:2 (22:30) Brecker (Gose), 2:3 (23:15) Deibert (Bilstein), 3:3 (25:39) Gose (Czernohous/5-4), 4:3 (52:50) Rosewe (Pernt, Reckers/5-4), 4:4 (56:48) Bilstein (Hoppe). Strafen: Iserlohn 16, Braunlage 28 + 10 (Bilstein) + 20 (Pedevilla).

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...

1050 Unterschriften wurden innerhalb von einer Woche gesammelt
Bürgerbegehren in Timmendorf zum Erhalt des ETC erfolgreich

​In nur einer Woche ist es gelungen, 1050 Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand zu sam...