Überzeugender Sieg zum Play-off-Auftakt

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Schönheider Wolfsbau bleibt auch weiterhin eine uneinnehmbare Festung für die Gastmannschaften. Vor über 900 Zuschauern gewann der EHV Schönheide am Freitagabend das erste Play-off-Spiel der Best-of-Three-Serie im Halbfinale gegen die Harzer Wölfe aus Braunlage verdient mit 8:3 (0:0, 7:1, 1:2) und macht damit den ersten großen Schritt in Richtung Finalteilnahme. Aus einem starken Wölfe-Team muss man ohne Zweifel einen Spieler besonders hervorheben. Mit vier Toren am Stück und zwei Assists brachte EHV-Stürmer Mike Losch die Harzer Wölfe innerhalb von neun Minuten im zweiten Drittel fast im Alleingang auf die Verliererstraße und sorgte für ausgelassene Feierstimmung im Eisstadion an der Neuheider Straße.

Für das erste Play-off-Spiel in Schönheide war alles angerichtet. Ein fast voller, stimmungsgeladener Wolfsbau - auch durch die mitgereisten Harzer-Fans -, zwei motivierte Teams und auch das Rahmenprogramm passte. Los ging’s zunächst mit der offiziellen Verabschiedung von EHV-Stürmer Robert Kase, der nach dem Saisonende seine aktive Laufbahn in Schönheide beenden und als Nachwuchstrainer in seine tschechische Heimatstadt Kadan zurückkehren wird. Als besondere Anerkennung für die vergangenen fünf Jahre hat das Trikot mit der Nummer 25 einen festen Platz unter dem Hallendach des Schönheider Wolfsbau bekommen.

Das Spiel begann von beiden Seiten zunächst abwartend, wobei sich die Hausherren nach und nach die größeren Spielanteile erarbeiteten. Vorstöße der Braunlager blieben Mangelware, da insbesondere die Verteidigung der Harzer damit beschäftigt war, die gefährlichen Stürmer des EHV nicht ins Spiel kommen zu lassen. Zwar hatten die Schönheider Wölfe gute Chancen um in Führung zu gehen, scheiterten aber noch an Tobias Bannach im Gäste-Tor.

Bereits zu Beginn des zweiten Drittels hatte Braunlage sichtlich Mühe dem immer größer werdenden Druck des EHV Schönheide standzuhalten. Unübersehbar schwanden die Kräfte bei den Gästen und die Wölfe nutzten einen Konter über Robert Kase, Daniel Jun und Miroslav Jenka in eigener Unterzahl zur längst fälligen 1:0-Führung (23.). Dieser Treffer war das Signal zu einem unglaublichen Drittel, welches den Fans und auch den Braunlagern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Allen voran EHV-Stürmer Mike Losch lief jetzt zu Hochform auf und spielte mit den Gegnern teilweise Katz und Maus. Vier Losch-Treffer (25./26./29./34.) am Stück waren die Folge, welche die Überlegenheit deutlich machten. Durch zwei weitere Tore von Sven Schröder (35.) und Daniel Jun (40.), bei nur einem Gegentreffer durch Alexander Deibert (37.), schraubten die Schönheider Wölfe das Ergebnis bis zur zweiten Pause auf 7:1 in die Höhe.

Im letzten Drittel schalteten die Hausherren dann wieder zwei Gänge zurück, so dass Braunlage nun selbst zu Torchancen kam. Allerdings wurden jetzt auch die Zweikämpfe härter geführt. Bis zur Schlusssirene konnte Braunlage zunächst durch Tore von Andreas Bippus (46.) und Marc Garthe (49.) auf 7:3 verkürzen. Doch Robert Kase setzte mit seinem Tor zum 8:3 (51.) den endgültigen Schlusspunkt hinter einem völlig verdienten Heimerfolg des EHV Schönheide.

Bereits am morgigen Sonntag, 6. April, 19 Uhr, können die Schönheider Wölfe den Sack zu binden und mit einem Erfolg in Braunlage den Finaleinzug perfekt machen. Sollte dies nicht gelingen, kommt es am Dienstag, 8. April, um 20 Uhr zum Showdown im Wolfsbau, wenn in Spiel drei die endgültige Entscheidung fallen muss.

Tore: 1:0 (22:37) Jenka (Jun, Kase/4-5), 2:0 (24:09) Losch (Köllner, Mix), 3:0 (25:23) Losch (Mix, Michel/5-4), 4:0 (28:35) Losch (Mix, Wolf), 5:0 (33:35) Losch (Jenka, Jun/5-3), 6:0 (34:35) Schröder (Jenka, Jun/5-4), 6:1 (36:28) Deibert (Stütz, Garthe/5-4), 7:1 (39:51) Jun (Losch, Kase/5-4), 7:2 (45:43) Bippus (Hiendlmeyer, Elzner/5-3), 7:3 (48:25) Garthe (Westerkamp, Deibert/5-4), 8:3 (50:32) Kase (Schröder, Losch/5-4). Strafen: Schönheide 24, Braunlage 26. Zuschauer: 911.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!