Überzeugende Mannschaftsleistung in Wiehl

Preussen deklassieren Regionalliga-AussteigerPreussen deklassieren Regionalliga-Aussteiger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am vergangenen Sonntag stand für die Preussen das zweite Spiel im Verbandsligapokal auf dem Plan. Der EHC Krefeld-Niederrhein setzte sich dabei mit 10:2 beim TuS Wiehl durch.

Bereits in den ersten Minuten merkte man dem Krefelder Team ihre Spiellaune an. Nach genau 186 Sekunden war der Wiehler Goalie geschlagen. Julian Cammann und Marcel Ackers spielten die Scheibe zu Pavel Mann, der an der blauen Linie wartete. Mit einem schön Schlenzer zirkelte er die Hartgummischeibe in den Winkel. Die Preussen zogen nun das Tempo an und kamen fast im Halbminuten-Takt zu guten Torchancen, doch der Wiehler Goalie konnte sein Team im Spiel halten. In der zehnten Spielminute drehte dann der bärenstark aufspielende Jan Lankes auf. Mit einem schnellen Antritt umkurvte er „Freund und Feind“ und schloss seinen Sololauf mit dem 2:0 ab. Erneut Lankes, Sascha Drehmann und Felix Huber schraubten das Ergebnis auf 5:0 hoch, bevor es in die erste Pause ging.

Im zweiten Drittel schalteten die Preussen dann einige Gänge zurück und kassierten nach einem Fehler in der Abwehr in der 27. Spielminute den 1:5-Anschlusstreffer. Die Freude des Wiehler Publikums währte aber nicht lange, denn nur eine Minute später stellte Jan Lankes den alten Abstand wieder her. Nun wollten die Gäste aus der Seidenstadt den Puck in gegnerische Tor „tragen“ und vergaben in der Folgezeit beste Tormöglichkeiten. In der 35. Spielminute zirkelte Jéromé Franzen den Puck zum 7:1 ins Netz. Im Schlussabschnitt machte es Krefeld durch Sascha Drehmann, Felix Huber und Pavel Mann zweistellig.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!