Überflüssiger Pokal-K.o. der EintrachtEintracht Frankfurt

Überflüssiger Pokal-K.o. der EintrachtÜberflüssiger Pokal-K.o. der Eintracht
Lesedauer: ca. 1 Minute

Denn einer tollen Vorstellung vor Wochenfrist gegen den klassenhöheren 1. CfR Pforzheim folgte am Sonntag eine ebenso überflüssige wie peinliche 5:6-Niederlage im Hessenpokal gegen den klassentieferen Stadtrivalen FEC Eisteufel. „Das Team hat kämpferisch überzeugt, aber wir haben es versäumt, unsere zahlreichen Torchancen in Zählbares umzumünzen“, fasste Trainer Roger Nicholas das Spiel treffend zusammen. Die Teufel spielten sehr körperbetont und kauften der SGE damit ein ums andere Mal den Schneid ab, trotzdem gab es reichlich Einschussgelegenheiten für die Adlerträger, aber entweder scheiterte man am eigenen Unvermögen oder der Goalie der Eisteufel reagierte glänzend. Wie es halt immer so ist, wenn man vorne nicht trifft, dann wird man hinten bestraft, und so stand am Ende das enttäuschende Pokalaus in Runde 1 fest – eine Parallele zu den kickenden Kollegen. Die Tore für die SGE erzielten Schlieker, Müller (je 2) und Spies. Am kommenden Samstag (19.30 Uhr) bietet sich bereits die Chance zur Rehabilitierung, wenn mit der EG Diez-Limburg der erste Prüfstein in der Hessenliga am Bornheimer Hang gastiert. Sollte es nach dem bitteren Pokalaus eine weitere Gemeinsamkeit mit den Fußballern der Eintracht geben – nämlich ein überragener Saisonstart – so wird man der Pokalniederlage im Nachhinein sicherlich auch etwas Positives abgewinnen können.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!