Troisdorf schlägt Iserlohn

Troisdorf schlägt IserlohnTroisdorf schlägt Iserlohn
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von Beginn an zeigten die Dynamite gegen die Young Roosters einen starken Auftritt und hatten mehrfach die Möglichkeit in den ersten zehn Spielminuten erfolgreich abzuschließen. Doch das erste Tor des Abends erzielten die Sauerländer durch einen Sonntagsschuß von Constantin Wichern der genau die Lücke zwischen Tim Kühlem und dem Torpfosten traf (0:1, 11.). In einem nachfolgenden Überzahlspiel waren die Aggerstädter die tonangebende Mannschaft. Nach einem schönen Spielzug war es an Ingo Angermann den Ausgleichtreffer zum 1:1 und damit auch den 100. Saisontreffer der Dynamite in der Vorrunde einzunetzen. Was dann auch entsprechend von Fans und Mannschaftskollegen gefeiert wurde. Im weiteren Spielverlauf zeigten die Dynamite weitere schöne Spielzüge und setzten die Rooster weiter unter Druck, aber erst 20 Sekunden vor der Drittelsirene gelang ein weiterer Treffer für die Troisdorfer. Es war Slawomir Kiedewicz, der völlig frei stehend die Scheibe im Iserlohner Tor zur Führung der Dynamite versenken konnte (2:1, 20.).

Im zweiten Drittel machten die Troisdorf Dynamite weiter Druck auf die Iserlohner, die nur mit einer Rupftruppe von zehn Feldspielern und zwei Goalies angereist waren. Zunächst fehlte den Troisdorfern eine wenig das Glück im Abschluss. In der 29. Spielminute dann aber doch wieder Grund zum Jubeln bei den Fans der Dynamite, wieder war es Slawomir Kiedewicz der seine Chance zum längst verdienten 3:1 nutzen konnte. Die Dynamite agierten weiter mit viel Druck nach vorne und es dauerte auch gar nicht lange da zappelte die Scheibe erneut im Iserlohner Netz. Diesmal war es Andreas Czaika, der die Vorarbeit von Michael Keßler und Jury Lütgen zum 4:1 verwerten konnte (31.). Im Anschluss hatten die Dynamite das Geschehen fest in der Hand, doch es sollte wieder bis in die letzte Spielminute des Drittels dauern, dass weiteres zählbares erreicht werden konnte. Das letzte Tor in diesem Spielabschnitt erzielte dann Alexey Kolendin, der mit seinem Treffer zum 5:1 die Spieluhr zwei Sekunden vor Schluß erneut anhielt (40.).

Zu Beginn des dritten Spielabschnitts tauschten die Dynamite den Torhüter und Nils Isselhorst kam zu Einsatzzeit. Doch schon wenige Sekunden nach dem Bully musste auch er hinter sich greifen, als Nils Einert das 2:5 der Rooster einnetzen konnte (41.). Auch wenn sich die Rooster nun nach Kräften gegen die drohende Niederlage zu wehren suchten, es änderte sich jedoch nicht viel am weiteren Spielverlauf. Die Dynamite mit dem druckvolleren Spiel und den klareren Chancen. In der 49. Spielminute hatten dann die Troisdorfer wieder Grund zu jubeln, einen über Stefan Kaltenborn und Slawomir Kiedewicz schnell vorgetragenen Angriff konnte konnte Alexey Kolendin mit dem Tor zum 6:2 erfolgreich abschließen. Im Anschluss kamen die Dynamite immer wieder in Unterzahl, blieben aber mit ihren Entlastungsangriffen auch immer für die Iserlohner gefährlich. So auch in der 54. Spielminute, als Kai Kühlem die Scheibe in Unterzahl der Dynamite ins Angriffsdrittel bringen konnte und Alexey Kolendin zu seinem dritten Treffer des Abends, zum 7:2, vollenden konnte. Die Rooster fanden auch in der restlichen Spielzeit keine Mittel und Wege mehr an der Dynamite Abwehr oder Nils Isselhorst im Troisdorfer Tor vorbei, so dass es bei dem Spielstand von 7:2 für die Troisdorf Dynamite bis zur Schlusssirene blieb.

Tore: 0:1 (11.) Constantin Wichern (Tim Sattler), 1:1 (12.) Ingo Angermann (Slawomir Kiedewicz, Kai Kühlem/5-4), 2:1 (20.) Slawomir Kiedewicz (Kai Kühlem, Andreas Czaika), 3:1 (29.) Slawomir Kiedewicz (Ingo Angermann), 4:1 (31.) Andreas Czaiika (Michael Keßler, Jury Lütgen), 5:1 (40.) Alexey Kolendin (Stefan Kaltenborn, Lucas Hubert), 5:2 (41.) Nils Einert (Manuel Jahrendt), 6:2 (49.) Alexey Kolendin (Slawomir Kiedewicz, Stefan Kaltenborn), 7:2 (54.) Alexey Kolendin (Kai Kühlem/4-5). Strafen: Troisdorf 18 + 10 (Jury Lütgen), Iserlohn 20.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!