Troisdorf punktet in Mannheim

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine knappe 3:4 (1:2, 2:0, 0:1, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen musste der EHC Troisdorf in der Aufstiegsrunde zur Oberliga hinnehmen, entführte damit aber beim Mannheimer ERC immerhin einen Punkt. In den ersten Durchgang starteten die Mannheimer besser als der EHC Troisdorf. In der dritten Spielminute nutzte der MERC eine Nachlässigkeit in der Troisdorfer Hintermannschaft zum 1:0 durch Maximilian Dörr. Auch beim 2:0 der Mannheimer stand die Hintermannschaft der Dynamite hilfreich zur Seite und ließen Gegenwehr vermissen, so dass Georg Hessel leichtes Spiel hatte, einzunetzen. Dies war aber nun der Startschuss für den EHC und die Troisdorfer übernahmen zusehends das Kommando auf dem Eis. In der 14. Spielminute war es Christoph Jahns, der in Überzahl von einer Vorarbeit Slawomir Kiedewiczs und Thomas Sülzners profitierte, um den 1:2-Pausenstand zu erzielen.

Der zweite Spielabschnitt sah eine kämpfende Troisdorfer Mannschaft, die nun das Heft in der Hand hielt und mit hohem Tempo Druck auf das Mannheimer Gehäuse ausübte. Und wieder hatten die Dynamite in diesem Spielabschnitt nicht direkt das nötige Quäntchen Glück im Abschluss. Es dauerte bis in die 25. Spielminute, in der Anton Zirnov eine Ablage von Thomas Sülzner zum längst überfälligen 2:2-Ausgleich nutzen konnte. Doch auch im Anschluss waren die Dynamite mit ihren Chancen recht großzügig, denn erst in der 30. Spielminute war es Daniel Lehmann, der in Überzahl die Vorarbeit von Thomas Sülzner und Christoph Jahns zum verdienten 3:2-Führungstreffer nutzen konnte.

Im Schlussabschnitt rächte sich zunächst die mangelhafte Chancenausnutzung der Troisdorf Dynamite, als in der 44. Spielminute Marc Lingenfelser den Ausgleichstreffer für den MERC erzielen konnte. In dieser Phase leisteten sich die Dynamite eine erneute Unkonzentriertheit und brachten so Mannheim wieder ins Spiel. Im Penaltyschießen machten die Dynamite nicht eben die beste Figur, da alle vier Schützen ihre Chance vergaben. Die Mannheimer dagegen netzten zweimal ein und Philip Schumacher versenkte im vierten Paar den entscheidenden Penalty.

Tore: 1:0 (3.) Maximilian Dörr (Philip Schumacher, Roy Labbe/4-4), 2:0 (7.) Georg Hessel (Tim Essig, Philip Schumacher/4-4), 2:1 (14.) Christoph Jahns (Slawomir Kiedewicz, Thomas Sülzner/5-4), 2:2 (25.) Anton Zirnov (Thomas Sülzner), 2:3 (30.) Daniel Lehmann (Thomas Sülzner, Christoph Jahns/5-4), 3:3 (44.) Marc Lingenfelser (Philip Schumacher, Mark Etz), 4:3 (60.) Philip Schumacher (entscheidender Penalty). Strafen: Mannheim 26 + 10 (Eike Etz), Troisdorf 22. Zuschauer: 180.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!