Troisdorf ging am Schluss die Puste aus

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Regionalliga-Pokal NRW unterlag der EHC Troisdorf gegen Lippe-Hockey Hamm mit 4:7 (2:2, 2:2, 0:3).

Wie auch schon in den letzten Auswärtsspielen mussten die Dynamite mit einem relativ kleinen Kader von zwölf Feldspielern und zwei Goalies antreten, machten aber bei ihrem vorletzten Heimspiel von Beginn an Druck. Doch gleich schon in der ersten Unterzahl, knapp 90 Sekunden nach Beginn, waren die Hammer die Glücklicheren und erzielten schon früh das 0:1 noch in der zweiten Spielminute. Aber die Dynamite ließen sich nicht beirren und glichen durch Anton Zirnov in der fünften Spielminute aus. Noch in derselben Spielminute konnten die Dynamite zum zweiten Male jubeln, als Alexander Bill einen Angriffsspielzug über Jury Lütgen zum 2:1 nutzten konnte. Aber auch die Hammer kamen nur eine Minute später zu ihrem zweiten Treffer, als Igor Furda sich beim 2: 2 durchsetzte (6.).

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Dynamite zunächst wieder druckvoller und kamen so zu guten Chancen und in der 25. Spielminute durch Slawomir Kiedewicz zum erneuten Führungstreffer (3:2, 25.). Die Troisdorfer gaben sich keine Blöße und konnten immer wieder gefährlich vor dem Hammer Gehäuse auftauchten. In der 30. Spielminute konnte sich, aus dem Abwehrdrittel heraus, Christoph Jahns mit der Scheibe im Hammer Drittel durchsetzte und auf den mitgeeilten Manuel Warda spielen. Dieser legte auf den besser postierten Slawomir Kiedewicz ab, der dann die Scheibe zum 4:2 versenkte. Die Hammer wechselten nun den Torhüter aus, der etwas entnervte Stefan Kornewald wurde durch Daniel Mende ersetzt, zudem handelte sich Kornewald noch mit einer Spieldauerstrafe ein. Bei den sich im Anschluss bietenden Chancen waren auf beiden Seiten die jeweiligen Goalies auf der Hut. Bei den Troisdorfern konnte sich Tim Kühlem im Tor der Dynamite in einigen Szenen auszeichnen. In der 33. Spielminute war er jedoch machtlos, als die Hammer in Überzahl durch Igor Furda das 3:4 markierten. Nun kamen die Hammer immer wieder gefährlich auf, in der 37. Minute erzielte Kevin Lucaßen den neuerlichen Ausgleichstreffer.

Den Schlussabschnitt begannen die Troisdorfer erneut druckvoll, mussten aber der personell knappen Besetzung nun Tribut zollen. So zogen die Hammer durch drei Tore auf 7:4 davon.

Tore: 0:1 (2.) Martin Köchling (Carsten Plate, Christoph Ulrich/5-4), 1:1 (5.) Anton Zirnov (Manuel Warda, Jury Lütgen), 2:1 (5.) Alexander Bill (Jury Lütgen), 2:2 (6.) Igor Furda, 3:2 (25.) Slawomir Kiedewicz (Alexander Bill), 4:2 (30.) Slawomir Kiedewicz (Manuel Warda, Christoph Jahns), 4:3 (33.) Igor Furda (Carsten Plate, Mark Jablonski/5-4), 4:4 (37.) Kevin Lucaßen (Bastian Tanne), 4:5 (43.) Bastian Tanne (Christoph Ulrich), 4:6 (53.) Mark Jablonski, 4:7 (57.) Sebastian Brinker (Kevin Lucaßen, Kolja Kundrun). Strafen: Troisdorf 18 + 10 + Spieldauer (Alexander Bill), Hamm 14 + 10 (Fabian Romberg) + Spieldauer (Stefan Kornewald). Zuschauer: 120.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!