Troisdorf feiert klaren Sieg über Frankfurt

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den lange überfälligen Sieg konnten die Troisdorf Dynamite im Heimspiel am Freitag gegen die Young Lions Frankfurt beim 5:1 (1:0, 2:0, 2:1) einfahren. Dabei gibt das Spielergebnis nur ansatzweise die drückende Überlegenheit der Dynamite über die gesamte Spieldauer wieder. Von Beginn an waren die Troisdorfer in fast allen Belangen den Frankfurtern überlegen. Nur der nicht eben zu beneidende Goalie der Young Lions, Manuel Murgas, war immer und immer wieder Endstation der Troisdorfer Angriffe. Erst in der Schlussminute des ersten Drittels konnten sich die Dynamite in Überzahl entscheidend durchsetzen. Endlich konnte die Heimmannschaft von ihren Fans bejubelt werden, als vor der ersten Pausensirene Jury Lütgen einen schönen Spielzug in den längst überfälligen Führungstreffer umwandeln konnte.

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Dynamite wieder mit Druck und guten Szenen vor dem gegnerischen Tor. Doch es dauerte bis in die 27. Spielminute, dass erneut ein Tor bejubelt werden konnte. Diesmal war es Christoph Jahns, der mit der Scheibe hinter dem Frankfurtertor her kurvte und die Scheibe unhaltbar zum 2:0 in den Winkel versenkte. Nun waren die Dynamite am Drücker und nur elf Sekunden später zappelte die Scheibe erneut im Netz der Frankfurter. Es war ein sehenswerter Spielzug vom Bully weg über Kim Koslowski und Christoph Jahns der die Scheibe zu Manuel Warda brachte, der seinem Treffer für die Troisdorfer zum 3:0 einnetzen konnte. Wenn der Puck nicht schon von der gut stehenden Troisdorfer Verteidigung abgewehrt werden konnte, war es Nils Isselhorst im Troisdorfer Tor, der sich immer wieder auszuzeichnen konnte und die Frankfurter Angreifer schier zur Verzweiflung brachte. Die Dynamite hatten in diesem Spielabschnitt noch die eine oder andere Chance, doch wie schon zu Beginn der Partie ohne einen weiteren zählbaren Erfolg. So ging es mit dem Spielstand von 3:0 in die zweite Drittelpause.

In der 49. Spielminute waren die Frankfurter mit einem Schuss erfolgreich und Nils Isselhorst musste zum einzigen Mal an diesem Abend hinter sich greifen. Die Dynamite ließen sich jedoch nicht beirren und zogen ihr Spiel durch. Entscheidend durchsetzen konnten sie sich erst wieder in Überzahl. In doppelter Überzahl war Ernst Reschetnikow für die Dynamite erfolgreich, der die Vorlage von Slawomir Kiedewicz zum 4:1 nutzen konnte. Noch in derselben Spielminute, immer noch in Überzahl und nur 22 Sekunden später, war es erneut Slawomir Kiedewicz der die Vorlage lieferte, die nun Jury Lütgen zu seinem zweiten Treffer und dem 5:1 nutzte.

Tore: 1:0 (20.) Jury Lütgen (Kai Kühlem/5-4), 2:0 (27.) Christoph Jahns (Alexander Richard), 3:0 (28.) Manuel Warda (Kim Koslowski, Christoph Jahns), 3:1 (49.) Benedikt Peters (Martin Oertel, Andre Gabler), 4:1 (57.) Ernst Reschetnikow (Slawomir Kiedewicz, Christoph Jahns/5-3), 5:1 (57.) Jury Lütgen (Slawomir Kiedewicz/5-4). Strafen: Troisdorf 10, Frankfurt 12 + 10 (Philipp Heise).