Trainerwechsel in Moers

Fiasko am SaisonendeFiasko am Saisonende
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag spielt der GSC Moers um 20 Uhr in Neuss. Die Mannschaft muss ohne den gesperrten Dennis Wilson und Milan Palmowski (doppelter Nasenbeinbruch) antreten. Dafür sind Gerrit Ackers und Marek Skryzwanek erstmalig spielberechtigt. Der GSC rechnet sich gegen Neuss keine großen Chancen aus, möchte das Ergebnis jedoch unter zweistellig halten. Am Samstag spielt der GSC um 17:45 Uhr zu Hause gegen den ESC Trier. Die Mannschaft kann dann bis auf Milan Palmowski komplett antreten und hofft auf ein Überraschungsergebnis. In der 14-tägigen spielfreien Zeit wurde erheblich an der Ausdauer und dem Spielaufbau gearbeitet.

Die Trainer-Neuverpflichtung Wolfgang Kliese hatte nicht den erhofften Erfolg, sodass sich Kliese und der GSC vor dem Heimspiel gegen Grefrath getrennt haben. Auf Wunsch der Mannschaft wird das Team jetzt bis zum Ende der Saison wieder von Oliver Jöbkes trainiert. „Beruflich passt das überhaupt nicht in meinen Plan, aber ich helfe dem Verein bis zum Saisonende. Damit bin ich wohl der erste Regionalliga-Trainer der auch noch Geld mitbringt“, schmunzelt der GSC-Geschäftsführer mit einem Hinweis auf seine Bandenwerbung.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!