Torfestival gegen Rhein-Neckar Stars

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch im zweiten Heimspiel der Endrunde betrieb der Neusser EV beste Eigenwerbung. Gegen die Rhein-Neckar Stars brannten die Gastgeber beim 14:1 (5:0, 7:0, 2:1) ein Tor-Feuerwerk ab und glänzten mit tollen Spielzügen.

Zu Beginn der Partie deutete vieles auf ein interessantes Duell zweier annähernd gleichwertiger Kontrahenten hin. Obwohl die Gäste nur mit 13 Feldspielern angereist waren, taten die Neusser gut daran, ihren Gegner nicht zu unterschätzen, zumal der Großteil der Leistungsträger mit dabei war. Beide Mannschaften zeigten sich von Beginn an engagiert und angriffslustig, doch die Rhein-Neckar Stars agierten in der Rückwärtsbewegung zu langsam. Die bis in die Haarspitzen motivierten Neusser nutzten die günstige Gelegenheit zu schnell vorgetragenen Angriffen, die sie mit harten und präzisen Schüssen abschlossen. Nach nicht einmal fünf Minuten stand es bereits 3:0 für den NEV, der auch in der Folgezeit konzentriert zu Werke ging und das Spiel immer deutlicher dominierte. Nachdem der Vorsprung bis zur Pause auf 5:0 ausgebaut werden konnte, sollte der mittlere Abschnitt zu einem Leckerbissen in punkto Spielfreude werden. Die Mannschaft um den wieder genesenen Kapitän Ronny Sassen nahm Stars-Torhüter Dominik Wich unter Dauerbeschuss, der hielt, was zu halten war, aber gegen das Neusser Offensivspektakel chancenlos war. Immer wieder trugen die NEV-Cracks lehrbuchmäßige Spielzüge vor und schlossen diese mit sehenswerten Torerfolgen ab. Die Maßnahme des Trainers, die Reihen teilweise umzustellen, zahlte sich insofern aus, dass die drei Formationen fast gleichmäßig trafen. Während Stürmer Mike Höfgen seine ersten beiden Treffer für die Regionalliga-Truppe bejubeln durfte, feierte Andreas Schrills nach mehrmonatiger Verletzungspause zur Halbzeit sein Comeback. Nachdem die Badener zwischenzeitlich offensiv kaum noch in Erscheinung getreten waren, bäumten sie sich im letzten Drittel noch einmal auf und kamen nach 42 Minuten zum verdienten Ehrentreffer. Angesichts des überdeutlichen Vorsprungs hatten die Neusser mit Blick auf die folgende Sonntags-Partie den Fuß vom Gas genommen und verstärkt die jungen Spieler eingebunden. So ganz war der Torhunger aber dann doch noch nicht gestillt, und so legte man bis zur Schlusssirene noch zwei weitere Treffer nach. Einem unnachahmlichen Unterzahl-Solo von Karl Jasik folgte ein ebenso sehenswerter Schrills-Hammer unter die Latte zum 14:1-Endstand. Obwohl die Gäste früh resignierten, war es unter dem Strich ein faires und unterhaltsames Spiel.

Tore: 1:0 (3:32) Oltmanns (H. Schrills, Sauer), 2:0 (4:31) Höfgen (Sassen), 3:0 (4:44) Kozhevnikov (Bongartz), 4:0 (8:00) Bongartz, 5:0 (19:06 Kozhevnikov (Bongartz, Ernst/5-4), 6:0 (24:35) Bongartz (Kozhevnikov, Schröder), 7:0 (28:02) Bongartz (Kozhevnikov, Schröder), 8:0 (29:34) Jasik (Höfgen, Schlesiger), 9:0 (34:02) Höfgen (Schlesiger, Hellmann), 10:0 (36:40) H. Schrills (B. Fuchs, Oltmanns), 11:0 (39:30) H. Schrills (B. Fuchs, Oltmanns/5-4), 12:0 (39:44) Jasik (Höfgen), 12:1 (42:02) Lingenfelser, 13:1 (55:42) Jasik (4-5), 14:1 (59:18) H. Schrills (Caroppo/5-4). Strafen: Neuss 6, Mannheim/Eppelheim 12. Zuschauer: 186.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!