Teuer erkaufter Sieg in Berlin

Erfurt mit weiteren NeuzugängenErfurt mit weiteren Neuzugängen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Black Dragons Erfurt konnten zwar am Sonntagnachmittag ihr Spiel beim ECC Preußen Berlin mit 6:4 erfolgreich gestalten, doch so richtig freuen konnte sich darüber keiner so recht. Verteidiger Dennis Schmunk brach sich bei einem Check in die Bande den linken Unterarm und wird einige Zeit ausfallen.

Die Black Dragons kamen zunächst gut ins Spiel, bereits nach acht Spielminuten konnte Kapitän Florian Müller ein Überzahlspiel zur Gästeführung nutzen, Dennis Schmunk gab einen Schuss von der blauen Linie ab, den der Goalie des ECC nicht festhalten konnte, Müller war zur Stelle und verwandelte den Rebound. In der Folgezeit hatten die Drachen weitere Chancen, um den Vorsprung auszubauen, doch konnte keine genutzt werden. Und so kam es wie kommen musste, die erste richtige Chance der Gastgeber führte gleich zum 1:1-Ausgleich. Der Topscorer der Preussen, Michael Henk, zeichnete sich hierfür verantwortlich. Somit ging es mit einem aus Gastgebersicht etwas schmeichelhaftem 1:1 in die erste Pause.

Im zweiten Spielabschnitt mussten die Gäste zunächst eine 3:5-Unterzahl überstehen, als man schließlich wieder zu viert war, nutzte Dusan Halloun einen Fehler in der Preußenabwehr zum 2:1-Führungstreffer für die Erfurter. Nur drei Minuten später war Andreas Nickel zur Stelle und konnte auf 3:1 erhöhen, das Zuspiel gab Thomas Korte. Wer nun jedoch dachte das Spiel sei entschieden, der sah sich getäuscht. Mit viel Energie kämpften sich die Gastgeber wieder heran. Zunächst gelang Andre Petters der 2:3-Anschlusstreffer (31.), selbst die erneute Zwei-Tore-Führung der Gäste durch Thomas Korte nach 33 Minuten steckte der ECC weg und kam fast postwendend durch erneut Andre Petters zum 3:4-Anschlusstreffer. Kurz vor der Pause erzielte Christopher Mills gar den 4:4 Ausgleich, das Zuspiel zu diesem Treffer gab ausgerechnet Ex-Drache Erik Wünsche.

Die Ansprache von Thomas Belitz muss ziemlich heftig ausgefallen sein, wie verwandelt kamen die Gäste aus der Kabine und schnürten den ECC Preussen ein ums andere Mal im eigenen Drittel ein. Mit einem Doppelschlag innerhalb von gut 60 Sekunden sorgten die Black Dragons für eine Vorentscheidung. Zunächst konnte Zbynek Marak die erneute Führung zum 5:4 erzielen und Rumid Masche legte nur kurz später das 6:4 nach. Diesmal jedoch konnten die Erfurter diese Zwei-Tore-Führung über die Zeit bringen und sich somit letztlich auch verdient den Sieg mit nach Hause nehmen.

Tore: 0:1 (8.) Florian Müller (Dennis Schmunk/5-4), 1:1 (18.) Michael Henk (Phillip Reuter), 1:2 (26.) Dusan Halloun (4-5), 1:3 (29.) Andreas Nickel (Thomas Korte), 2:3 (31.) Andre Petters (Patrick Mandajol), 2:4 (33.) Thomas Korte (Robert Zander), 3:4 (34.) Andre Petters (Sebastian Grundmann), 4:4 (39.) Christopher Mills (Erik Wünsche/5-4), 4:5 (44.) Zbynek Marak (Dusan Halloun), 4:6 (45.) Rumid Masche (Dennis Schmunk, Florian Müller). Zuschauer: 345.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!