Testergebnis „nicht ausreichend“

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Letzte Woche konnten die Preussen das Testspiel gegen die Harzer Wölfe in Braunlage recht überzeugend mit 4:1 gewinnen. Am Freitag beim Rückspiel in Berlin überzeugten die Preussen keinesfalls. Mit einer schwachen Leistung ohne Ideen und Ehrgeiz im Angriff gab es eine 3:6-Niederlage.

Dabei waren die Gäste aus Braunlage mit nur elf Feldspielern angereist und die konditionell staken Preussen hätten eigentlich ein leichtes Spiel haben müssen, aber das war es dann wahrscheinlich, der Gegner wurde einfach unterschätzt.

Freude für die Preussen nach gut sieben Minuten, Yann Jeschke konnte auf Vorlage von Marvin Krüger die 1:0 Führung erzielen. Wer nun dachte, der Torreigen der Preussen beginnt, sah sich getäuscht, nur 38 Sekunden später glichen die Harzer Wölfe durch Stefan Bilstein aus und konnten in der 16. Spielminute gar die Führung übernehmen.

Im zweiten Drittel bauten die Harzer die Führung durch Tore von Zech und erneut Bilstein sogar auf 4:1 aus. Die Preussen fanden keine Mittel wirklich gefährlich vor das Tor der Harzer zu kommen und scheiterten spätestens am gut aufgelegten Tobias Bannach im Tor der Harzer Wölfe.

Im letzten Drittel sogar das fünfte Tor der Harzer durch Erik Pipp und das Spiel war eigentlich gelaufen. Ein Fünkchen Hoffnung keimte noch mal in der 56. Minute auf, Philip Reuter erzielte den Treffer Nummer zwei für die Preussen und 51 Sekunden später verkürzte Nils Watzke sogar auf 3:5. Doch das war es dann auch, in der letzten Minute nahmen die Preussen in Unterzahl noch den Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, doch die Harzer Wölfe trafen das leere Tore zum 3:6-Endstand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!