Technisches Tor brachte die Entscheidung

Technisches Tor brachte die EntscheidungTechnisches Tor brachte die Entscheidung
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel war bis ins letzte Drittel hinein arm an Höhepunkten, beide Teams legten ihr Hauptaugenmerk auf die Zerstörung der gegnerischen Offensivbemühungen, was deutlich zu Lasten der Kreativität und der Ansehnlichkeit des Spieles ging. Und kam ein Angriff doch einmal bis zum Tor durch, war spätestens bei den bestens aufgelegten Torhütern Rudolph bzw. Ohmann Endstation. Die Spannung ergab sich fast über die gesamte Spieldauer aus dem knappen Spielstand.

Beide Mannschaften kämpften bis zum Schluss um jeden Quadratmillimeter Eisfläche und so war es symptomatisch, dass ein individueller Fehler für das erste Tor des Abends sorgte. Ein Fehlpass im eigenen Drittel der Kobras konnte von GEG-Stürmer Tobias Roosen abgefangen werden und er netzte in der 22. Minute unhaltbar für Kobra-Torwart Rudolph zum 0:1 ein.

Die Hausherren verstärken jetzt ihre Bemühungen, doch es sollte bis zur 53. Minute dauern, ehe Evgenij Kozhevnikov in Überzahl den Grefrather Schlussmann mit einem Schuss in den oberen rechten Winkel zum 1:1 überwinden konnte. Jetzt überschlugen sich die Ereignisse.

Fast wäre Evgenij Kozhevnikov zum tragischen Helden des Abends geworden, als er im eigenen Drittel 82 Sekunden vor Ende der Partie einen Puck vertändelte und der erfahrene Grefrather Stürmer Rene Reuter dem Dinslakener Goalie beim 1:2 keine Chance ließ. Aber eben nur fast. Denn Kapitän Dirk Schmitz sprang für seinen Mannschaftskameraden in die Bresche und erzielte in Überzahl 24 Sekunden vor Ende der Partie mit einem fulminanten Schlagschuss von der blauen Linie den verdienten 2:2-Ausgleich. Man konnte deutlich sehen, dass sich über diesen Treffer wohl keiner mehr darüber gefreut hat als der Deutsch-Russe.

Das Penaltyschießen musste also die Entscheidung über die Vergabe des Zusatzpunktes bringen. Nach den ersten sechs Schützen war noch immer kein Sieger ermittelt und es ging ins K.o.-System.

Auf Seiten der Kobras begann diesmal Daniel Pleger, fand aber in Marco Ohmann seinen Meister. Für Grefrath trat nun Ex-Kobra Dennis Holstein an. Er wollte den Puck vorbei an Dennis Rudolph in den rechten unteren Winkel des Tores schieben. Rudolph fuhr jedoch sein linkes Bein aus und konnte den Puck mit dem Schoner abwehren. Unglücklicherweise berührte er mit seinem Schlittschuh dabei das Torgestänge, wobei sich der Pfosten aus der Verankerung löste und das Tor auf dieser Seite um ein paar Zentimeter verschoben wurde. Regelkonform mussten die Unparteiischen dabei auch technisches Tor entscheiden, da die Absicht beim Verschieben des Gehäuses im Zuge eines Penaltys keine Rolle spielt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!