Tapfer gewehrt, am Ende aber eine deutliche Niederlage

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Ende wurde es deutlich: Beim Oberliga-Team der Roten Teufel Bad Nauheim setzte es für die klassentieferen Harzer Wölfe eine 1:11 (1:2, 0:3, 0:6)-Auswärtsniederlage. Besonders im letzten Drittel gingen den Harzern die Kräfte aus. Angesichts des kleinen Kaders mit nur zwei Reihen gegenüber einem mit vier Blöcken agierenden Gastgeber war dies jedoch nicht verwunderlich.

Den besseren Start erwischten wie schon im Spiel in Braunlage die Wölfe. In Unterzahl vollendete Stephan Hiendlmeyer ein Break gekonnt mit einem Schuss in den Winkel (3.) – es war das erste Tor des jungen Neuzugangs im Dress der Harzer. Die Führung hielt jedoch nicht lange, noch während der selben Strafzeit glichen die Nauheimer durch Brett Hammond aus. Mario Wilkom brachte die Wetterauer in Führung, als er die Kelle in einen Schuss von Matt Ponto hielt (11.). Weitere Treffer gelangen den Roten Teufeln gegen Wölfe-Keeper Alexander Rodens trotz einiger zunächst Chancen nicht.

Ein Doppelschlag durch Jan Barta und Alexander Baum sorgte in der 31. Minute schließlich doch für klare Verhältnisse. Jeff Golby erhöhte nochmals (36.), während die Harzer auf schnelle Konter setzten, damit aber nicht zum Torerfolg kamen. Bitter für die Wölfe, dass der eh schon dünne Kader nach weiter dezimiert wurde. Nauheims Fabian Saulite erhielt nach einem eher unglücklichen Zusammenprall mit Andreas Bippus eine Matchstrafe. Der drahtige Wölfe-Stürmer musste mit einer blutenden Gesichtsverletzung ausscheiden.

Im Schlussdrittel ging den Harzern zusehends die Kraft aus. Die Nauheimer nutzten ihre zahlenmäßige und somit auch konditionelle Überlegenheit besonders ab der 50. Minute aus. Fast im Minutentakt erhöhten die Hessen das Ergebnis und schraubten ihr Torkonto in zweistellige Höhen. Angesichts der Ausfälle, die bei den Harzern zu verkraften waren, jedoch sicherlich keine Schande. Es bleibt somit eine 1:11 Niederlage, aber auch die Erkenntnis, sich gegen ein höherklassiges Team zumindest 30 Minuten lang gut gehalten zu haben.

Tore: 0:1 (2:22) Hiendlmeyer (Bilstein/4-5), 1:1 (3:21) Hammond (Golby/5-4), 2:1 (10:55) Wilkom (Ponto, Gall/4-5), 3:1 (30:04) Barta (Golby, Bauer), 4:1 (30:25) Baum (Hammond), 5:1 (35:11) Golby (Bernhardt, Hammond/5-4), 6:1 (45:28) Bauer (Baldys, Lehmann/5-4), 7:1 (51:43) Lehmann (Cardona/4-5), 8:1 (54:49) Wilkom (4-5), 9:1 (56:23) Hurtik (Frank, Ponto), 10:1 (57:02) Hurtik (Frank, Ponto), 11:1 Villeneuve (Golby, Bernhardt/6-4). Strafen: Bad Nauheim 15 + Matchstrafe (Saulite), Braunlage 12. Zuschauer: 638.

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...

1050 Unterschriften wurden innerhalb von einer Woche gesammelt
Bürgerbegehren in Timmendorf zum Erhalt des ETC erfolgreich

​In nur einer Woche ist es gelungen, 1050 Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand zu sam...