Talfahrt des EHC Netphen geht weiter

Talfahrt des EHC Netphen geht weiterTalfahrt des EHC Netphen geht weiter
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC, der mit Tim Bruch und den angeschlagenen Henrik Sirringhaus (Fuß) und Jan-Niclas Cammann (Mandelentzündung) auflief begann gut, musste aber mit dem ersten Darmstädter Angriff das 0:1 hinnehmen. In Überzahl hatten Andre Bruch und Tim Linke kurz darauf die Chance zum Ausgleich. In der Folgezeit war der EHC weiter am Drücker, musste aber in der 16. Spielminute das 0:2 hinnehmen. Zwei Minuten später agierte der EHC in Überzahl und hätte durch Tim Linke beinahe den Ausgleich erzielt. Noch in der gleichen Spielminute feuerte Falk Elzner einen Schuss ab, den der Torwart nur abprallen lassen konnte. Michal Kousek reagierte am schnellsten und verkürzte auf 1:2.

Im zweiten Drittel ließ sich der EHC von der harten Spielweise der Gastgeber und der schwachen Schiedsrichterleistung aus dem Konzept bringen. Vier Tore erzielten die Gastgeber nach schnellen Angriffen. Nach dem 1:4 brachte Tim Bruch sein zwar wieder auf 2:4 heran, die Freude währte allerdings nur kurz. Zwei Minuten später fiel das 2:5, kurz vor Drittelende ließen die Hessen das 2:6 folgen.

Für den Schlussabschnitt hatte sich der EHC Netphen nochmal viel vorgenommen. Dieses allerdings ohne Rene Kutzner und Jan-Niclas Cammann. Bei dem Wiehler fehlte nach seiner Mandelentzündung die Kraft, Rene Kutzner mußte aufgrund einer Leistenverletzung im letzten Drittel passen. Im Schlußabschnitt waren fünf Minuten gespielt und schon war das Spiel entschieden. Die Gastgeber hatten mit zwei Toren auf 2:8 erhöht. Nach dem achten Tor der Hessen verließ Henrik Sirringhaus den Kasten und verschaffte Michael Faust sein Saisondebüt im Netphener Kasten. Den Schlusspunkt setzte Falk Elzner mit einem satten Schuss von der „Blauen“ zum 3:8 in der 50. Spielminute.

Durch die Niederlage sind die Chancen auf die Aufstiegsrunde weiter gesunken. Der EHC Netphen sollte schnellstmöglich seine Form aus den letzten Spielen im alten Jahr wiederfinden, um die Minimalchance auf die Aufstiegsrunde wahren zu können.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!