TAG Salzgitter Icefighters vor DoppelspieltagErst der HSV, dann der EC Nordhorn

Lesedauer: ca. 1 Minute

Während Icefighters-Coach Radek Vit den aktuell Tabellenzweiten noch nicht einschätzen kann, greift man gegen den HSV auf deutlich mehr Erfahrung zurück. „Nordhorn hat sich sehr verstärkt, die kennen wir dadurch noch nicht so gut“, gibt der Coach zu bedenken und blickt bei den Hanseaten hingegen auf eine Mannschaft, die sich personell nicht groß verändert hat. „Gegen den HSV hatten wir oft ausgeglichene Spiele und ich denke schon, dass wir da auch gewinnen können. Aber dafür müssen ein paar Dinge stimmen. Die sind gut in Überzahl, da dürfen wir nur wenig Strafen ziehen. Außerdem ist Hamburg offensivstark und da waren wir in der Abwehr oft anfällig. Ich rechne mir Chancen aus, weil wir wissen was zu tun ist. Die Leistung muss aber besser sein als zuletzt. Konzentration, Taktik und Mannschaftsleistung müssen stimmen. Ganz wichtig sind das Powerplay und die Chancenverwertung, das war bisher das größte Manko“, so Vit über das bevorstehende Duell beim Tabellenvierten.

Um die Powerplay-Schwäche zu beheben, hat man in dieser Woche mit Videoanalyse gearbeitet. „Wir werden das auch heute im Training nochmal intensiv üben, uns fehlen aus der Überzahl ein, zwei Tore pro Spiel. So hätten wir auch in Bremen gewinnen können, aber wir haben die Möglichkeiten nicht genutzt“, stellte der Coach fest.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!