Tag der offenen Tür in Neuss

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die diesjährigen Spiele des Neusser EV bieten bislang hohen Unterhaltungswert. Dies war auch gegen Lippe Hockey Hamm nicht anders, als sich beide Teams wie beim „Tag der offenen Tür” präsentierten, was zahlreiche Tore zur Folge hatte. Der NEV setzte sich mit 9:4 (3:0, 5:3, 1:1) durch.

Wie bereits gegen Troisdorf startete NEV-Coach Andrej Fuchs mit drei Reihen in unveränderter Besetzung. Diese legten auch gleich zu Beginn den Vorwärtsgang ein und waren schnell die spielbestimmende Mannschaft. Nachdem Gilbert Schröder und Shahab Aminikia mit einem Doppelschlag innerhalb von gerade einmal 13 Sekunden die beruhigende 2:0-Führung markieren konnten (9.), schloss der Neuzugang aus Düsseldorf auch eine schöne Kombination der dritten Reihe erfolgreich ab (17.). Ein ums andere Mal überliefen die Neusser dabei die nicht gerade sicher stehende Hintermannschaft des Aufsteigers, doch umgekehrt ermöglichte man den Gästen ebenfalls einige gute Gelegenheiten, die diese aber nicht zu nutzen wussten. Dies sollte sich erst im zweiten Abschnitt ändern, als beide Teams ihre Defensivarbeit zugunsten eines offenen Schlagabtauschs aufgaben. Zunächst schien dies zu einem Debakel für die Westfalen zu führen, weil David Bromé (2) und der kurz zuvor erst für Steve Blumentritt (Grippe) ins Spiel gekommene David Köhler auf 6:0 erhöhten. Anschließend wurden aber auch die Gäste für ihre offensiven Bemühungen belohnt, Christoph Ulrich brachte sein Team mit zwei Treffern innerhalb von 37 Sekunden wieder heran. Andrej Fuchs reagierte umgehend und nahm eine Auszeit, nach der sein Team den Gegner zumindest vom Ergebnis her dank zweier Tore von Ingo Angermann auf Distanz halten konnte. Dies lag auch am gut aufgelegten Andreas Schrills, der nicht mehr als das zwischenzeitliche 7:3 durch Lars Gerike zuließ. Nachdem gegen Ende des zweiten Drittels auch Boris Fuchs verletzungsbedingt aufgab, musste sein Bruder für den letzten Abschnitt die Sturmreihen erneut umstellen, weshalb der NEV nicht mehr so druckvoll wie zuvor agierte. In der beidseitig nun härter geführten Partie konnte sich auf Neusser Seite nur noch Daniel Pering in die Torschützenliste eintragen, dem ein Hammer Eigentor gutgeschrieben wurde. Als Neuss in der Schlussphase doch noch auf einen zweistelligen Sieg drängte, konnte sich mit Nils Liesegang der auffälligste Gäste-Stürmer davonstehlen und einen Alleingang erfolgreich abschließen. So endete der unterhaltsame Abend mit einem verdienten 9:4-Sieg der Neusser, die aufgrund der noch nicht allzu aussagekräftigen Regionalliga-Tabelle als Spitzenreiter nach Herne reisen.

Das Auswärtsspiel gegen Königsborn vom 19. Oktober wird auf Samstag, 17. November, verschoben und findet in der Eishalle Unna statt. Spielbeginn ist um 18.15 Uhr.

Tore: 1:0 (8:32) Schröder (Perlitz, Angermann/5-4), 2:0 (8:45) Aminikia (Oltmanns, H. Schrills),

3:0 (16:09) Aminikia (Oltmanns), 4:0 (23:27) Bromé (Angermann), 5:0 (26:01) Bromé (Perlitz, Angermann), 6:0 (28:40) Köhler (Klauck, Schmetz), 6:1 (28:55) Ulrich (Lucaßen), 6:2 (29:32) Ulrich (Lucaßen, Kolloch), 7:2 (30:11) Angermann (Fuchs, Bromé), 7:3 (34:44) Gerike (Furda, Liesegang/5-4), 8:3 (37:40) Angermann (Schröder, Bromé/4-5), 9:3 (51:53) Perlitz (Schmetz) , 9:4 (59:12) Liesegang (Gerike/4-5). Strafen: Neuss 14 + 10 (Schmetz), Hamm 12 + 10 (Kolloch). Zuschauer: 203.