Tabellenführung verloren – Tabellenführung zurückgeholt

Die erste Saison als ERV Chemnitz 07 ist zu EndeDie erste Saison als ERV Chemnitz 07 ist zu Ende
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Spieler hat der ERV Chemnitz 07 am Wochenende in der Regionalliga Ost absolviert. Durch die 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)-Niederlage gegen den ECC Preussen Juniors Berlin verloren die Wild Boys die Tabellenführung an die Charlottenburger. Doch durch das 5:3 (2:2, 2:1, 1:0) gegen den ELV Niesky kehrte der Neuling einen Tag später auf Rang eins zurück – hat aber gegenüber Berlin ein Spiel mehr absolviert.

Dass die Preussen den Aufsteiger sehr ernst nahmen, zeigte schon der Einsatz der beiden Spielertrainer Heiko Awizius und Marco Rentzsch. Aber auch die Wild Boys warteten mit einer Überraschung auf. Denn der 25-jährige Jörg Buschmann streifte nach 2002/03 wieder das Trikot der Chemnitzer über und gab ein gutes Debüt ab. In einem fairen Spiel kassierten die Chemnitzer bereits in der dritten Minute eine Strafe. Zwar konnte diese unbeschadet überstanden werden, doch nur 17 Sekunden nachdem die Wild Boys wieder vollzählig waren, nutze Heiko Awizius eine Chance zum 1:0. In der 32. Minute erhöhte André Berger auf 2:0. Petr Hrbek schaffte zwar den Anschluss zum 1:2, dabei blieb es dann aber auch.

Tore: 0:1 (4:38) Awizius (Rentzsch), 0:2 (31:27) Berger (Hurbanek, Schertz/4-5), 1:2 (47:45) Hrbek (Löffler, Seidl). Strafen: Chemnitz 14, Berlin 14.

Mit einem 5:3-Heimsieg holten sich die Wild Boys die Tabellenspitze gegen Niesky zurück. In einem gegenüber dem Samstag komplett anderen Spiel, zeigten die Chemnitzer, dass sie gewinnen wollten. Von der ersten Sekunde an war der nötige Zug zum Tor erkennbar und so ließen auch erste Chancen nicht lange auf sich warten. Eine davon nutzte Georg Albrecht zur 1:0-Führung. Niesky hatte sein System auf Konter eingestellt und kam so auch einige Male gefährlich vor das Tor von Tim Schnelle. Das Spiel bestimmten aber weiter die Wild Boys. In der 14. Minute war es wieder so weit. Bei eigener Überzahl feuerte Marcus Löffler ein Geschoss von der blauen Linie ab und Bresagk war zum zweiten Mal geschlagen. Undiszipliniertheiten der Wild Boys brachten die Gäste aber in numerische Überzahl und dies wusste das Team aus Niesky auch gleich zweimal zu nutzen. Beide Male war es Torsten Schwarz, der Tim Schnelle überwinden konnte.

So ging das Spiel wieder völlig offen ins zweite Drittel. Da einige Nieskyer Spieler nun mehr Zeit auf der Strafbank, als auf dem Eis verbrachten,hatten die Wild Boys richtig Platz auf dem Eis und ließen die Scheibe laufen. Als Ergebnis dieser Überlegenheit entstanden die Tore drei und vier durch Petr Hrbek und Alexander Zille. Nach einem unnötigen Revanchefoul von Tobias Rentzsch musste dieser in die Kühlbox und wieder schlug die Tornadoreihe um Torsten Schwarz zu. Diesmal war es Marcel Leyva, der Tim Schnelle nicht den Hauch einer Chance ließ. Den Siegtreffer besorgte schließlich Petr Hrbek in der 48. Minute.

Tore: 1:0 (4:10) Albrecht,G. (Nicolai,D., Methner), 2:0 (13:31) Löffler (Antos, Seidl/5-4), 2:1 (16:42) Schwarz (Leyva, Schwabe/5-4), 2:2 (19:18) schwarz (Schwabe, Leyva/5-4), 3:2 (23:23) Hrbek (Zille, Schubert/5-3), 4:2 (26:41) Zille (Hrbek, Schubert/5-3), 4:3 (32:19) Leyva (Greulich, Schwarz/5-4), 5:3 (47:19) Hrbek (Löffler, Albrecht,G./5-4). Strafen: Chemnitz 24, Niesky 26.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!