Stürmer für die Beachboys – Saisonstart am Freitag

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ab sofort wird Christian Herrmann das Trikot mit dem Strandkorb tragen. Damit erfährt der Kader des Regionalligisten EHC Timmendorfer Strand noch einmal eine quantitative und sicherlich auch qualitative Verstärkung. Herrmann konnte sich in den letzten Woche im Probetraining trotz Trainingsrückstandes für einen Vertrag bei den Beachboys empfehlen und wird die Rückennummer 17 tragen. Mit seinen 25 Jahren bildet er ein wichtiges Bindeglied zwischen den zahlreichen jungen und erfahrenen Spielern.

Trotz seines Alters kann Christian, der aus dem hervorragenden Nachwuchs der Eisbären Berlin stammt, schon einiges an Erfahrung aufweisen. Für die Eisbären Berlin Juniors spielte er sowohl in der Regionalliga also auch in der Oberliga und wechselte dann zur Saison 2003/04 zum Rostocker EC in die Regionalliga. Mit den Piranhas gewann er unter anderem die Regionalligameisterschaft und kam 2006/07 in der damals überaus stark besetzten Regionalliga auf 27 Punkte in 48 Spielen. Letzte Saison war er Stammspieler in der Oberliga, kam auf zehn Punkte in 51 Spielen und erfüllte im Sturm hauptsächlich defensive Aufgaben. Erwähnenswert ist noch, dass Christian trotz seines bulligen Auftretens und seiner aggressiven Spielweise ein äußerst fairer Sieler ist, der nur sehr wenige Strafminuten sammelt.

Endlich hat der Freitagabend wieder einen Sinn: Nach über sechsmonatiger Sommerpause startet der EHCT 06 am morgigen Freitag mit einem Heimspiel in die neue Saison. Gegner um 20 Uhr im ETC ist der Hamburger SV.

Die Beachboys starten mit gleich fünf Neuzugängen in die neue Regionalliga, in der ohne Verzahnung mit den Ost-Klubs ein sportlicher Aufsteiger in die Oberliga gesucht wird. Neu im Angriff wirbelt Christian Herrmann (25), der vom Oberligisten Rostock an die Ostsee wechselt. Für die Piranhas gelangen dem aus dem Nachwuchs der Eisbären Berlin stammenden Hermann in der letzten Saison zehn Punkte. Dazu rücken gleich drei talentierte Eigengewächse in den Sturm des EHCT auf: Marco Meyer (16, Bruder Moritz steht ja bereits seit einigen Jahren im Kader) fügte sich im einzigen Testspiel gegen den Verbandsligisten EHC Adendorf gleich mit drei Toren sehr gut ein. Beim 11:2-Sieg ebenfalls als Torschütze in Erscheinung trat der 17-jährige Jason Horst. Aber als das wohl größte Talent gilt der 16-jährige Kenneth Schnabel, dem nicht wenige eine ähnliche Karriere wie den Saggau-Brüdern zutrauen. Helfen soll dabei auch Vater Matthias, der mit „Jocki“ Dittrich das neue Trainerteam bildet, das den nach Rostock gewechselten Henry Thom ersetzen soll.

Neu in der Verteidigung des EHCT steht der 18-jährige Timo Wassermeier. Auch er entstammt dem Nachwuchs der Beach Boys, spielte in den letzten beiden Jahren jedoch an der Eishockey-Akademie im

kanadischen Banff, wo er in der Heritage Junior Hockey League auf ein Tor und zehn Assists in 69 Spielen kam. Er ersetzt in der Verteidigung Michael „Neger“ Mai, der seine Karriere im vergangenen Frühjahr nach

555 Spielen für die Beachboys beendete.

Das Saisonziel ist klar: Die Meisterrunde der besten vier Teams soll erreicht werden. Da ist man beim Gegner aus Hamburg schon etwas bescheidener. Die Hanseaten verfügen über eine junge Mannschaft und geben einzig und allein den Klassenerhalt als Saisonziel aus. „Alles andere wäre Träumerei“, so Sportchef Alexander Schmidtchen. Besonders der Abgang von Top-Scorer Andrej Gorbenko zum Adendorfer EC wiegt schwer. In der Vorbereitung feierte der HSV zwei Siege gegen die Verbandligisten Hamburg Crocodiles (6:2) und REV Bremerhaven 1b (7:5). Im dänischen Vojens verlor man gegen die U20 des Erstliga-Klubs SönderjyskE mit 1:3.

Die Chancen stehen also nicht schlecht, dass die neue und nochmals verjüngte Truppe der Beachboys das neunte Saisonauftaktspiel in Folge gewinnt und die ersten drei Punkte einfährt. Alle Dauerkarteninhaber

können sich ihr Saison-Ticket wie auch in den Vorjahren üblich vor dem Spiel an der Kasse abholen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!