Startschuss zur Aufstiegsrunde

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein neues Jahr, eine neue Runde und gleich ein Knaller zum Auftakt: Regionalliga-Meister EHC Dortmund empfängt am Sonntag um 19 Uhr den Vize-Meister Düsseldorf zum Auftakt der Regionalligisten aus NRW, Hessen und Baden-Württemberg an der Strobelallee.

„In der Aufstiegsrunde zur Oberliga gibt es keine leichten Spiele mehr. Da muss man von Beginn an voll konzentriert sein. Von daher bin ich mit dem Startprogramm zufrieden. Meine Mannschaft weiß, um die Stärken des Gegners und die Bedeutung der Partie“, so Krystian Sikorski. Der Coach der Westfalen Elche (seit Mitte November) kann nicht nur auf eine bisher makellose Bilanz mit 11 Siegen unter seiner Regentschaft zurückblicken. Er betrachtet den Auftaktgegner auch als gutes Omen. „Vor genau einem Jahr sind wir in Herne auch gegen die DEG gestartet und haben dann drei Monate später den Aufstieg geschafft.“ Das will er nun mit dem EHC wiederholen. „Wir gehen gut vorbereitet in die neue Runde und verfügen über drei gute Reihen. Da kann jede Formation ein Spiel entscheiden. Vor allem aber hat sich der Teamgeist hervorragend entwickelt.“ Vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit kann sich als großes Plus auswirken. „Man merkt das schon im Training. Hier hat sich im letzten Monat eine deutliche Veränderung gezeigt. Es gibt keine Gruppenbildung mehr. Alle ziehen an einem Strang“, weist Gerd Alda, 2. Vorsitzender des EHC, auf die positive Entwicklung hin. „Wir sind natürlich sehr froh darüber, dass unsere Maßnahme mit dem Trainerwechsel so deutlich gefruchtet hat. Deshalb gehen wir auch sehr zuversichtlich in das neue Jahr. 2008 war schon ein sehr gutes Jahr für den Verein, 2009 soll aber noch besser sein“, blickt der 1. Vorsitzende der Westfalen Elche zuversichtlich voraus.

Die Weihnachtsfeiertage verliefen für das EHC-Team ruhig. Antti-Jussi Miettinen verbrachte sie in seiner finnischen Heimat, Jiri Svejda traf seine Familie im österreichischen Schnee („Skifahren ist allerdings nicht mein Sport“) und auch Daniel Zollo weilte zu Hause in Bayern. Zum Abschlusstraining am Freitag werden aber alle wieder an der Strobelallee erwartet. Dann wird sich auch zeigen, welche Formationen Trainer Krystian Sikorski ins Aufstiegsrennen schicken wird. Allerdings deutet wenig auf spektakuläre Veränderungen hin. Auch die neuen Spieler Pierre Kracht, Sven Linda, Lars Gerike und Danny Fischbach sind bereits gut integriert. „Sie passen charakterlich bestens in das Team und werden sich auch schnell in das Spielsystem einfinden“, sieht Krystian Sikorski keinerlei Anpassungsschwierigkeiten. Damit kann der Aufstiegsrundenzug des EHC Dortmund am Sonntag pünktlich um 19 Uhr im Eissportzentrum Westfalenhallen starten. Bis Mitte März lauten dann die Stationen Düsseldorf, Neuss, Essen, Hügelsheim, Ratingen, Frankfurt, Darmstadt, Dinslaken und Stuttgart. Ziel sind die Play-offs, die am 20. März mit den besten vier Teams der Aufstiegsrunde beginnen. Der Aufsteiger wird dann im Finale am letzten März-Wochenende gekürt.