Starke Leistung der Dynamite

Starke Leistung der DynamiteStarke Leistung der Dynamite
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von Beginn an machten die Aggerstädter Druck und waren in den ersten Spielminuten die tonangebende Mannschaft, verpassten es aber frühzeitig ihre Chancen zu nutzen. In der  vierten Spielminute hagelte es zunächst Strafen gegen die Troisdorfer. Drei Mann auf der Strafbank musste mit ansehen wie binnen 20 Sekunden die Neuwieder Bären, jeweils in doppelter Überzahl, durch Treffer von Stephan Petry und Kai Schmitz mit 2:0 in Führung gingen. Im Anschluss zeigten sich die Dynamite wieder überlegen, doch weiterhin ohne Torerfolg. Das machten die Bären in der nächsten doppelten Überzahl dann besser. Kai Schmitz lies bei seinem zweiten Treffer Nils Isselhorst, in Tor der Dynamite, erneut keine Chance (8., 0: 3). Nun schien das Spiel schon vorentschieden, aber die Dynamite vermieden nun die Strafbank und Slawomir Kiedewicz erzielte den ersten Treffer der Dynamite in der 11.Spielminute. Nur zwei Minuten später ließ Manuel Warde mit seinem Treffer zum 2: 3 die Anhänger der Dynamite wieder hoffen. Als dann die Neuwieder in der 14. bis 16. Spielminute mit drei Mann draußen Saßen konnte Ingo Angermann zweimal erfolgreich abschließen und die Dynamite gingen mit einer mehr als verdienten Führung in die erste Pause.

Im zweiten Spielabschnitt hatten die Troisdorf Dynamite wieder mehr Spielanteile, mussten dann aber in Unterzahl den Ausgleich der Neuwieder durch Kai Schmitz hinnehmen (27.). Nun wechselte Trainer Bernd Arnold den an diesem Abend etwas unglücklich agierenden Nils Isselhorst gegen Tim Kühlem im Tor der Dynamite aus. In Unterzahl kamen die Neuwieder zum erneuten Führungstreffer, als der Ex-Troisdorfer Alexander Bill drei Minuten später einen Fehler der Dynamite in Überzahl nutzten, um das 5: 4 für die Bären zu erzielen (30.). Erneut drei Minuten später hielt Tim Kühlem die Dynamite, mit einer Glanzparade gegen den heranstürmenden Stephan Petry, im Spiel. In der 36. Spielminute gab der sehenswerte Treffer von Slawomir Kiedewicz wieder Grund zum jubeln bei den Anhängern der Dynamite. Den zweiten Pausenstand zum 6:5 netzte Stefan Kaltenborn in der 39. Spielminute ein.

Den Schluss abschnitt dominierten nun die Troisdorf Dynamite eindeutig und hatten trotz des Torwartwechsels bei den Bären, bei denen Alexander Rodens für Marc Stromberg kam die besseren Chancen für sich. Tim Kühlem musste in der 45. Spielminute nochmals all sein Können, wieder gegen Stephan Petry, aufbieten um den Troisdorfer Kasten sauber zu halten. In der 49.Spielminute fiel dann die Entscheidung für die Hausherren in diesem immer unterhaltsamen und spannendem Spiel, als Christian Czaika der Treffer zum 7: 5 gelang. Dies war dann Schlusspunkt, auch wenn die Bären rund 40 Sekunden vor Schluß ihren Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahmen.

Das erste Spiel der Dynamite im neuen Jahr wird dann gleich das Rückspiel bei den Neuwieder Bären im Icehouse Neuwied sein, das am Sonntag, 9. Januar, ab 19 Uhr ausgetragen wird.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!