Spielabbruch in Zweibrücken

Spielabbruch in ZweibrückenSpielabbruch in Zweibrücken
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Neuwieder Bären dazu in ihrer Mitteilung: „Um die Gesundheit seiner Spieler nicht weiter zu gefährden, holte EHC-Trainer Jens Hergt am Sonntag sein Team Mitte des zweiten Drittels vom Eis und brach somit die RLP-Pokal-Begegnung zwischen dem EHC Zweibrücken und dem EHC Neuwied vorzeitig ab.“

Mit einem Mini-Kader waren die Bären nach Zweibrücken angereist. Nach den ersten 20 Minuten stand es 3:1 für die Hausherren. Neuwied kam nur sehr zögernd ins Spiel und geriet durch einen Doppelschlag in der achten und neunten Minute in Rückstand. Torschützen für die Hornets waren Michael Neumann und Tomas Vodicka. Neumann erhöhte in der 16. Minute noch auf 3:0. Nur eine Minute später erzielte Martin Koristka den 1:3-Anschlusstreffer. Erst zum Ende des Abschnitts kamen die Bären etwas besser ins Spiel.

In der Mitteilung heißt es weiter: „Bereits in der Pause beklagten sich Neuwieder Spieler über die Art und Weise, wie ihre Gegner von deren Bank heiß gemacht wurden. Übermotiviert und mit vielen Fouls kamen die Hornets in den zweiten Abschnitt. Hauptschiedsrichter Brian O'Connor sowie seine Gehilfen Björn Frenzel und Uwe Hoffmann waren nicht mehr Herr der Lage. Ihnen gelang es nicht die nötige Ruhe ins Spiel zu bringen. Um die Gesundheit seiner Spieler nicht weiter zu gefährden, brach Trainer Jens Hergt die Partie ab und schickte sein Team in die Kabine.“

Weiterhin gab der Verein bekannt, dass Christoffer Zeh und Andreas Wichterich nicht mehr für den EHC Neuwied spielen werden. Beide Spieler baten in dieser Woche aus persönlichen und beruflichen Gründen um die Vertragsauflösung und kehrten dem EHC Neuwied den Rücken. Vermutlich werden sie in Zukunft wieder bei den Realstars in Bergisch Gladbach spielen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!