Spannung beim EHC Neuwied garantiert

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Sonntag kommt es im Neuwieder Icehouse zur Spitzenbegegnung zwischen dem EHC Neuwied und dem Herforder EV. Eines ist schon heute sicher: Eine Serie wird beendet. Herford ist in dieser Saison in der Verbandsliga NRW noch ungeschlagen und Neuwied hat auf eigenem Eis noch kein Spiel verloren. Für die Bären ist ein Sieg notwendig, um den Anschluss zur Spitze weiter beizubehalten.

Bereits am 30. März 2008 waren die Herforder zu Gast in Neuwied. Damals ging es um den Verbandsligapokal, den Neuwied in einem spannenden Spiel erst im Penaltyschiessen für sich entscheiden konnte. Über 1000 Zuschauer waren bei diesem denkwürdigen Spiel Zeuge. Für Herford war dies die bisher letzte Niederlage in einem Pflichtspiel. Die kommende Begegnung steht nun unter veränderten Vorzeichen. Ziel ist einer der ersten beiden Tabellenplätze, die zur Aufstiegsrunde in die Regionalliga berechtigen. Neuwied, mit zwei Niederlagen aus sieben Spielen, belegt derzeit mit 15 Punkten den vierten Platz. Für Herford (nach sechs Spielen 18 Punkte) wird der Besuch in der Deichstadt die erste große Herausforderung auf fremden Eis. Von den bisher sechs gespielten Partie fanden fünf „Im Kleinen Felde“ auf eigenem Eis statt. Lediglich gegen Moers mussten die Ice Dragons auswärts antreten. Bevor Herford am Sonntag nach Neuwied anreist kommt es am Freitag noch zum sechsten Heimspiel gegen Moers. Für das Spiel sind die drei Punkte sicherlich fest eingerechnet. Sollten die Ice Dragons auch in Neuwied gewinnen, könnten sie langsam die Aufstiegsrunde in ihre Planungen mit aufnehmen. Für Neuwied steht nicht nur die Ehre der Unbesiegbarkeit auf heimischen Eis auf dem Spiel. Bei einer Niederlage wäre das Erreichen der Aufstiegsplätze nur noch theoretisch möglich. Mit Dennis Kobe kehrt einer der gesperrten Spieler wieder zurück ins Team. Damit steht wieder fast der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Patrik Morys muss weiterhin seine Strafe absitzen. Beim EHC Neuwied ist die Kampfansage deutlich: „Auf Neuwieder Eis kann es nur einen Sieger geben.“ Das Spiel beginnt am Sonntag um 18.45 Uhr im Neuwieder Icehouse. Nicht zuletzt durch eine starke Fangemeinschaft der Herforder wird mit einem vollen Haus gerechnet.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!