Souveräner Sieg in Adendorf – Huskies kommen zum Benefizspiel

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Harzer Wölfe sind in der Meisterrunde der Regionalliga Nordost weiterhin ohne Niederlage. Beim Adendorfer EC setzten sich die Harzer deutlich mit 9:2 (4:1, 2:0, 3:1) durch und halten damit weiter fest Kurs auf die Play-offs.

Nach einer kurzen Phase des Abtastens zu Beginn übernahmen die Wölfe bei ihrem Gastspiel in der Lüneburger Heide schnell das Kommando. Tobias Bannach hielt hinten seinen Kasten sauber, während im Sturm Andreas Bippus (8.) und Johannes Kohlrusch (10.) die Harzer mit 2:0 in Front schossen. Zwei Treffer von Peter Westerkamp (15. und 18.) waren schon fast die Vorentscheidung, hätte nicht Peter Hofmann eine Minute vor Drittelende für die Gastgeber verkürzt.

So wurde die Entscheidung noch hinausgezögert. Spätestens nach dem 5:1 durch Marc Garthe (26.) und dem 6:1 durch Stephan Hiendlmeyer war dann aber klar, dass die Wölfe die besseren Karten hatten. In der unruhigen Partie, Hauptschiedsrichter Kärgel verteilte insgesamt 102 Strafminuten, ließen sich die Harzer nicht von der Hektik anstecken. „Das war ein souveräner Auftritt“, lobte nach Spielschluss Wölfe-Coach Dirk Heckmann.

Höhepunkt im Schlussabschnitt war das zwischenzeitliche 8:1 für die Harzer durch Hiendlmeyer, der „Coast to Coast“ vom eigenen Tor startend sämtliche Gegner stehen ließ und gekonnt vollendete (50.). Zuvor hatte bereits Richard Stütz den siebten Wölfe-Treffer erzielt (49.). Nach Dennis Szygullas Ergebniskosmetik (54.) setzte Christian Schock mit dem 9:2 schließlich den Schlusspunkt (58.).

Tore: 0:1 (7:38) Bippus (Pape, Schock), 0:2 (9:41) Kohlrusch (Salzmann, Schulz), 0:3 (14:38) Westerkamp (Garthe/4-5), 0:4 (17:36) Westerkamp (Garthe/4-3), 1:4 (18:59) P. Hofmann (4-4), 1:5 (25:37) Garthe (Elzner, Westerkamp/5-4), 1:6 (34:52) Hiendlmeyer (Garthe, Westerkamp), 1:7 (48:21) Stütz (Elzner, Westerkamp/5-4), 1:8 (49:51) Hiendlmeyer (Bannach/5-4), 2:8 (53:24) Szygulla (Garbe, Piechutta), 2:9 (58:37) Schock (Pape, Bippus). Strafen: Adendorf 28 + 10 (Blank) + 5 + Spieldauer (Böttger), Braunlage 14 + 5 + Spieldauer (Eichler). Zuschauer: 456.

Es dürfte das Eishockey-Highlight des Jahres im Harz werden: Unter dem Motto „Huskies helfen Wölfen“ treten am Dienstag die Kassel Huskies zu einem Freundschaftsspiel gegen die Harzer Wölfe an. Beginn der Partie zwischen den Wölfen und dem aktuellen Spitzenreiter der zweiten Liga ist um 19 Uhr im Braunlager Wurmbergstadion.

Die Huskies sind die absolute Nummer Eins im Eishockey-Unterhaus und streben mit großen Schritten der Rückkehr in die DEL entgegen. Umso mehr freut es natürlich die Harzer Wölfe, dass das Top-Team im Harz gastiert und sein Können zeigt.

Früh am Stadion sein lohnt sich übrigens: Schierker Feuerstein hat insgesamt 150 Freikarten gestiftet, jeweils jeder sechste Besucher erhält den Eintritt umsonst. Dies gilt natürlich nur solange, bis das Freikarten-Kontingent erschöpft ist. „Wir freuen uns auf viele Besucher, die zusammen mit den Wölfen und Huskies aus diesem Abend ein Eishockey-Fest machen“, hofft Pressesprecher Robert Koch auf eine gute Resonanz beim Publikum.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!