Souveräner Sieg gegen die Darmstadt Stars

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen klaren 10:2 (3:0, 2:1, 5:1) feierten die Dinslakener Kobras in ihrem letzten Heimspiel der Saison in der Oberliga-Aufstiegsrunde gegen die TSG Darmstadt. Von Beginn an bestimmten die Gastgeber das Spiel. Daniel Eul brachte Dinslaken in der dritten Minute in Führung. Den Kobras-Spielern sah man an, dass sie sich mit einer guten Leistung von den Fans verabschieden wollten und so ging es mit viel Einsatz und überlegtem Aufbau zur Sache. Darmstadt versuchte immer wieder dagegen zu halten, kam auch zu Möglichkeiten, scheiterte aber immer wieder am Dinslakener Keeper Mirco Theurer, der in der ersten Spielhälfte im Tor stand. Zwei weitere Treffer im ersten Drittel durch Peisker und Leverenz spiegelten die Spielanteile auch zählbar wider.

Im Mittelabschnitt legten die Kobras eine Verschnaufpause ein, ohne aber ernsthaft in Gefahr zu geraten. Allerdings ließ auch die Aufmerksamkeit der Kobras nach und die Stars konnten in der 25. Minute Mirco Theurer hinter sich greifen lassen. Dinslaken war das nun auch genug und die Kobras zogen wieder an. In der 30. Minute wurde wie vorher abgesprochen der Keeper gewechselt und für Mirco Theurer hütete Rene Hippler das Gehäuse. Die Kobras kontrollierten die Scheibe und Hippler hatte genügend Zeit, ins Spiel zu kommen. Treffer durch Wilken und Marcoux brachten die Kobras zur zweiten Pause mit 5:1 in Front.

Darmstadt zeigte im Schlussdrittel konditionelle Schwächen und die Kobras drückten noch stärker, warfen alles nach vorn und hatten Erfolg. Viermal klingelte es im Darmstädter Gehäuse und der Sieger stand bereits lange vor der Schlusssirene fest. Eine weniger schöne Szene spielte sich in der 45. Minute ab. Nach einem eher harmlosen Check blieb Marco Peisker blutend auf dem Eis liegen und der Darmstädter Patrick Hofmann musste vorzeitig zum Duschen. Darmstadt wollte noch einmal dagegen halten, kam einige Male gefährlich vor das Dinslakener Tor und Hippler konnte sein Können zeigen. In der 54. Minute konnte er aber den zweiten Treffer der Stars nicht verhindern. Nun wollten die Kobras das zehnte Tor. Dinslaken stürmte und in der 57. Minute traf Henri Marcoux zum Endstand.