Soester Regionalliga-AmbitionenSoester EG

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Soester EG bekam es mit dem TuS Wiehl zu tun, welche gemeinsam mit Soest hinter den Aachener Grizzlies liegen. Aachen, bereits so gut wie uneinholbar an der Spitze der vierten Liga, dürfte der erste Platz kaum mehr zu nehmen sein. Soest aber sah bereits früh eine Chance und wollte nun eine Vorentscheidung um den zweiten Platz.

Cheftrainer Burkhard Höcker stellte sein Team früh auf das Topspiel ein. Die Mannschaft zeigte sich von Beginn an motiviert und zielstrebig. Dennoch musste man gleich zwei Mal einen Rückstand hinnehmen und einige unnötige Strafen absitzen, welche das erste Drittel für die Gäste entscheiden.

Mit einem Tor Rückstand kamen die Bördeindianer besser ins zweite Drittel und Wiehl wurde zunehmend aggressiver, was sich nicht nur auf die Strafen der Gäste auswirken sollte. Soest gelang ein Lauf und so zog das Team durch einige gut herausgespielte Treffer mit 7:3 davon. Bei den ersten Gästespielern lagen die Nerven blank und auch die Schiedsrichter verloren ein wenig den Faden.

Höcker mahnte seine Spieler, nicht locker zu lassen und die Entscheidung zu suchen. Vor dem Tor allerdings gelang nicht mehr wirklich viel und die Gäste kamen zu einigen gefährlichen Kontern. Zum Glück für Soest konnte zunächst nur ein Tor durch die Pinguine erzielt werden und so schien das Spiel entschieden. Soest versuchte jetzt den Spielstand zu halten, lies sich aber provozieren und kassierte in Unterzahl das zu diesem Zeitpunkt unnötige 7:5 Anschlußtor. Wiehl sah eine kleine Chance und gab noch einmal Gas. Diesmal konnten die erneuten Überzahlspiele der Gäste allerdings nichts mehr ausrichten und so blieb es beim unter dem Strich verdienten Soester Sieg.

In der Tabelle liegen die Soester mit den Wiehlern nun gleichauf mit 27 Punkten. An der Spitze hat Aachen 35 Zähler. Die Verfolger auf den zweiten Tabellenplatz haben mit Duisburg 17 und Neuss, sowie Dortmund je 16 Punkte. Die Chancen stehen also nicht schlecht für Soest, den wohl größten Erfolg der Vereinsgeschichte zu schaffen. Ein Platz in der Aufstiegsrunde wäre hier ein großes Ziel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!