Sieg und Niederlage für den Hamburger SV Tendenz Ausklingphase

Pascal Heitmann handelte sich in Salzgitter eine Spieldauerdisziplinarstrafe ein. (Foto: Wolfgang Lange/Hamburger SV)Pascal Heitmann handelte sich in Salzgitter eine Spieldauerdisziplinarstrafe ein. (Foto: Wolfgang Lange/Hamburger SV)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitagabend gegen den Meister Weserstars Bremen reichten knapp 13 Minuten, um die Partie zu entscheiden: Höffgen, Heitmann und Rapprich sorgten für eine 3:0-Führung, die im weiteren – recht unspektakulären – Spielverlauf nicht mehr in Gefahr geriet. Am Ende hieß es 5:2 (3:0, 2:1, 0:1).

In der Sonntagspartie in Salzgitter erhielt U17-Goalie Flügge eine Bewährungschance und bekam gleich reichlich Arbeit: die Icefighters wirkten von Beginn an bissiger und engagierter – mit der Sicherung des dritten Tabellenplatzes und dem damit verbundenen Vermeiden der „Todesgruppe“ in der Verzahnungsrunde hatten sie noch ein reelles sportliches Ziel. Der HSV lag schnell 0:2 zurück, ließ aber erst nach dem 2:5 nach etwas mehr als der Hälfte der Spielzeit wirklich abreißen. Das finale 2:7 (1:3, 1:3, 0:1) wäre an sich aufgrund der Bedeutungslosigkeit der Partie kein größerer Beinbruch gewesen – sehr ärgerlich war dagegen die Spieldauerdisziplinarstrafe, die sich Topscorer Pascal Heitmann im Schlussabschnitt wegen Ellenbogenchecks einhandelte. Damit fehlt er im abschließenden Spiel gegen Sande gesperrt.