Sieg nach 0:3-Rückstand

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Neusser EV bleibt weiter in der Erfolgsspur. Im dritten Spiel der Aufstiegsrunde zur Oberliga fuhr die Mannschaft von Trainer Andrej Fuchs den dritten Sieg ein. Nach einer 3:0-Führung der TSG Darmstadt drehten die Neusser die Begegnung mit fünf Toren innerhalb von 15 Minuten zu ihren Gunsten um und gewannen in Hessen mit 5:3 (0:2, 5:1, 0:0).

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde. Nicht einmal eine Minute war gespielt, da krachten Boris Fuchs und Evgenij Kozhevnikov übel zusammen, woraufhin Letztgenannter mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen blieb. Befürchtungen, mit dem aktuellen Topscorer hätte die diesjährige Verletzungs-Seuche ein weiteres Opfer gefunden, bestätigten sich jedoch glücklicherweise nicht. Nach kurzer Pause kehrte der Deutsch-Russe auf das Eis zurück. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, bei denen sich die Torhüter bewähren konnten. Als nach einer überstandenen 3:5-Unterzahl wieder vier Neusser Feldspieler auf dem Eis standen, schlug die Scheibe jedoch erstmals hinter Dennis Kohl ein. Markus Odemer hatte von der blauen Linie abgezogen und brachte sein Team mit dem erfolgreichen Schlagschuss in Führung. In der Folgezeit hatten sowohl Evgenij Kozhevnikov als auch der als Verteidiger eingesetzte James Dreseler den Ausgleich auf dem Schläger, doch beide scheiterten mit ihren Alleingängen an Stars-Torhüter Ilja Doroschenko. Weitaus

kaltschnäuziger zeigte sich Darmstadts Shea McShane, der den Neusser Verteidigern enteilte und Dennis Kohl keine Abwehrchance ließ (15.). Da kurz darauf auch Boris Fuchs und Lutz Klauck bei ihren

Möglichkeiten nicht das nötige Glück hatten, ging es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die erste Pause.

Auch der zweite Abschnitt begann ganz und gar nicht nach dem Geschmack der Neusser. Wieder lief Darmstadts Kanadier bei einem Konter auf und davon und vollstreckte zum 3:0. Wer weiß, wie die

Partie gelaufen wäre, hätte McShane nicht kurze Zeit später Ronny Sassen von hinten in die Bande gecheckt, woraufhin er für insgesamt zwölf Minuten auf die Strafbank geschickt wurde. Um den schnellen Stürmer beraubt fehlte den Gastgebern nun der wichtigste Akteur für das durchaus ansehnliche Konterspiel, was Folgen haben sollte. Nachdem er zuvor nur den Pfosten getroffen hatte, legte Boris Fuchs für Evgenij Kozhevnikov auf und der markierte den viel umjubelten Anschlusstreffer. Nun kam der NEV-Express ins Rollen und der hessische Vizemeister verlor mit zunehmender Zeit die Kontrolle. Zunächst vollendete James Dreseler eine tolle Kombination zum 2:3, nur 28 Sekunden später gelang Dennis von der Heiden bei angezeigter Strafe gegen die Stars sogar der Ausgleich (31.). Während die Gastgeber dem Neusser Sturmwirbel nicht mehr viel entgegen setzen konnten, nutzen die NEV-Cracks die günstige Gelegenheit und drehten die Partie zu ihren Gunsten. Lutz Klauck, der den zweiten Treffer mustergültig vorbereitet hatte, glänzte nun selbst als Vollstrecker und brachte die Quirinusstädter erstmals in Führung. Erst in der Schlussminute des zweiten Drittels fand der Neusser Sturmlauf ein Ende, als Daniel Hatterscheid nach einem gewonnenen Bully vor das Tor zog und den Puck mit der Rückhand unter die Latte setzte - 3:5.

Tore: 1:0 (11:26) Odemer (J. Nissen/5-4), 2:0 (14:38) McShane (J. Nissen), 3:0 (22:26) McShane, 3:1 (25:15) Kozhevnikov (Fuchs), 3:2 (29:43) Dreseler (Kozhevnikov, Klauck), 3:3 (30:11) von der Heiden (Köhler, Hausmann), 3:4 (33:49) Klauck (Reisinger/4-4), 3:5 (39:30) Hatterscheid (Kozhevnikov). Strafen: Darmstadt 12 + 10 (McShane) + 10 (Parejo), Neuss 16 + 10 (Klauck). Zuschauer: 150.