Sieg in anspruchsloser Begegnung

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einer spielerisch eher anspruchslosen Begegnung gewann der EHC Dortmund am Sonntagabend an der Strobelallee mit 8:1 (3:0, 1:1, 4:0) gegen den Königsborner JEC. Dass das Spiel nicht ein noch deutlicheres Ende für die Westfalen Elche fand lag am Fehlen von gleich sieben Akteuren und einem Mittelabschnitt, in dem das Team von EHC-Coach Jesse Panek nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Philip Reuter das Spielen einstellte und sich nur noch gegen die mehr als rusikale Spielweise der Gäste wehrte. Zu dem Zeitpunkt war Philip Reuter schon auf dem Weg ins Krankenhaus. Ein unnötiger Bandencheck des Ex-Dortmunders Thomas Branz, der später auch noch Pierre Schulz mit einem Kniecheck traf, war in der 23. Minute der Grund für das Ausscheiden des Berliners. Eine genaue Diagnose seiner Schulterverletzung steht noch aus.

Sportlich gibt es wenig zu berichten. Acht Tore, drei Pfostentreffer und eine Unzahl von Torschüssen stehen bei den Elche zu Buche. Selbst ein siebenminütiges Überzahlzahlspiel im zweiten Abschnitt brachte dem KJEC nichts Zählbares. Beim EHC eröffnete Christian Sohlmann in der zweiten Minute den Torreigen, Patrik Gogulla in der achten Minute und Kapitän Carsten Plate in der 19. Minute erhöhten vor der Pause auf 3:0. Das dritte Verteidigertor in der 21. Minute zum 4:0 beendete erst einmal für 19 Minuten die Torproduktion, der 4:1-Anschlusstreffer für die Gäste fiel dann 50 Sekunden vor der zweiten Pausensirene. Im Schlussabschnitt schraubten die Elche dann durch Philipp Büermann, Marc Höveler, Pierre Kracht und Pierre Schulz das Ergebnis auf 8:1 hoch.

„Es war schon vorher klar dass spielerischer Glanz nicht zu erwarten war. Ohne die gesperrten Antti-Jussi Miettinen und Jan-Anton Baron, den erkrankten Dennis Buchwitz und die mit den Junioren in Erfurt weilenden Christian Lotte, Matthias Bräunig, Fabian Kuboth und Marcel Bender ging es für uns nur um die drei Punkte. Nach dem Ausscheiden von Philip Reuter waren noch zehn Feldspieler im Einsatz, wobei Kapitän Carsten Plate nach seiner Halsentzündung noch gar nicht richtig fit war. Für die beiden letzten Wochenenden in der Hauptrunde mit den noch ausstehenden vier Begegnungen hoffe ich wieder auf eine vollere Mannschaftsbank“, so der Trainer der Elche.

Am kommenden Wochenende steht zunächst am Freitag um 20 Uhr das Heimspiel gegen Lippe-Hockey Hamm auf dem Programm. Zwei Tage später geht die Reise dann in den Rhein-Sieg-Kreis, wenn die Westfalen Elche um 18 Uhr beim EHC Troisdorf antreten müssen.

Tore: 1:0 (1:50) Sohlmann (Plate, Reuter), 2:0 (7:20) Gogulla (Panek/5-4), 3:0 (18:39) Plate (Tsvetkov/5-3), 4:0 (20:32) Panek (Reuter, Büermann), 4:1 (39:10) Linke (Domula, D.Kuchina), 5:1 (40:51) Büermann (Höveler), 6:1 (50:29) Höveler (Panek, Büermann/5-4), 7:1 (51:25) Kracht (Kustow, Solbach), 8:1 (57:58) Schulz. Strafen: Dortmund 8, Königsborn 18. Zuschauer: 300.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!