Sieg im Nebel von Königsborn

3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Alles andere als ein Sieg gegen den Königsborner JEC war nicht geplant. Und am Ende fuhr der Herner EV 07 auch einen 10:3-Sieg bei den Bulldogs ein. Doch der Preis ist sehr hoch. Neben Bastian Tanne, der sich am Arm verletzte und wohl ausfallen wird, muss Herne auch auf Milan Vanek und Delf Spauszus beim nächsten Spiel verzichten, die beide eine Spieldauer-Disziplinarstrafe erhielten.

Zu Beginn der Partie kamen die Herner ganz gut ins Spiel und konnten bereits nach exakt einer Minute in Überzahl das 1:0 durch Milan Vanek erzielen. Beide Teams zeigten sich etwas verhalten, mussten aber einige Strafen wegen Nicklichkeiten einstecken, worauf der Ton auf dem Eis etwas rauer wurde. Nach zehn Minuten konnte Herne die Führung bereits auf 2:0 durch Haiko Hirsch ausbauen und nur drei Minuten später erneut auf 3:0 durch Shannon McNevan bei 3 gegen 4 erhöhen, nachdem Delf Spauszus nach einer Strafe mit der Schiedsrichterin zu diskutieren begann und seinen Schläger vor die Strafbank knallte. Ergebnis: Spieldauer-Disziplinarstrafe. Herne klar überlegen und nur bei Kontern durch die Gastgeber in Gefahr. Königsborn mit durchweg schlechten Pässen, die fast immer beim Gegner landeten und mit eher ungefährlichen Schüssen auf das Tor von Sebastian Gault. In einem weiteren Unterzahlspiel konnte McNevan in der 16. Minute sogar auf 4:0 erhöhen, ehe die Bulldogs im Gegenzug durch Wisniewski auf 1:4 verkürzten. Noch vor der Pause konnte Patrick Berger den alten Abstand wieder herstellen.

Nach der Pause war das Spiel zerfahrener und der Nebel auf dem Eis dichter. Des Öfteren muss das Spiel von der Unparteiischen unterbrochen werden, um den Nebel zu bekämpfen. Herne kann wieder den besseren Start hinlegen und schon 40 Sekunden nach dem Beginn wieder durch Berger das 6:1 erzielen. So langsam kamen auch die Königsborner jetzt ins Spiel und konnten binnen zwei Minuten durch Doden und Patrick Kuchnia auf 3:6 verkürzen. In der 31. Minute, kurz nach einem weiteren Herner Tor durch Mark Jablonski, dann der nächste Rückschlag für die Gäste. Milan Vanek erhält von den Referees eine fünf Minuten und eine Spieldauer-Disziplinarstrafe. Beide Teams provozierten sich gegenseitig und so gab es im Laufe der übrigen Spielzeit auf beiden Seiten viele Strafen. Patrick Berger konnte noch vor der zweiten Pause Herne wieder auf fünf Tore in Führung schießen.

Das Spiel blieb auch im Schlussabschnitt unansehnlich. Shannon McNevan schob in der 54. Minute zum 9:3 ein, ehe in der 58. Minute Sebastian Gault einen Penalty vom Königsborner Linke parierte und von den angereisten Herner Anhängern gefeiert wurde. Den Schlusspunkt setzten die Herner fünf Sekunden vor dem Schlusspfiff zum 10:3 durch Berger.

Am Sonntag, 18:30 Uhr, nun müssen die Ausfälle gegen Lippe-Hockey Hamm kompensiert werden.