Sieg gegen ersatzgeschwächte Mannheimer

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Aufstiegsrunde zur Oberliga gewann der Neusser EV mit 7:2 (2:2, 1:0, 4:0) gegen den Mannheimer ERC. Dabei hielten die stark ersatzgeschwächten Gäste das Spiel zwei Drittel lang offen, ehe im letzten Abschnitt die Kräfte schwanden.

Gerade einmal elf Feldspieler des Baden-Württembergischen Vizemeisters hatten sich auf den Weg ins Rheinland gemacht. Dass sich unter diesen auch noch zahlreiche Junioren befanden, schien sich auf Neusser Seite im ersten Drittel nicht gerade motivationsfördernd auszuwirken. Anstatt den personell unterlegenen Gegner mit druckvollem Spiel zu fordern, gingen die NEV-Cracks mit angezogener Handbremse zu Werke, ehe der Mannheimer Führungstreffer durch Eike Etz (7.) wie ein erster Weckruf wirkte. Durch einen Doppelschlag von Boris Fuchs (13., Überzahl) und Elvis Melia (15.) wandelten die Neusser den Rückstand in einen Vorsprung um. Doch die Gäste ließen sich davon nicht irritieren und nutzten direkt ihr erstes Überzahlspiel zum Ausgleich aus, für den sich deren Kapitän und Spielmacher, Philip Schumacher, verantwortlich zeichnete.

Trainer Andrej Fuchs schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn sein Team ging zu Beginn des zweiten Drittels engagierter zur Sache und zeigte auch mehr Körpereinsatz. Die Belohnung ließ nicht lange auf sich warten, Evgenij Kozhevnikov verwertete einen Abpraller zum 3:2 (22.). In der Folgezeit entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, da die Mannheimer den Kampf annahmen und die Hoffnung auf Punktgewinne noch nicht aufgegeben hatten. So war es mehrfach die Aufgabe von Dennis Kohl, den möglichen Ausgleich zu verhindern und seinen Vorderleuten den knappen Vorsprung in die zweite Pause zu retten.

Erst im letzten Drittel bekamen die Neusser das Spiel sicher in den Griff. Gilbert Schröder erhöhte nach 47 Minuten auf 4:2, ehe Daniel Hatterscheid eine sehenswerte Kombination in Überzahl mit dem fünften Torerfolg abschloss (54.). Die Gäste hatten nun verständlicherweise nicht mehr die nötige Kraft für eine Aufholjagd und so sollte es in der Schlussminute sogar noch schlimmer kommen. Zwei schön herausgespielte Unterzahltreffer von Gilbert Schröder und Boris Fuchs sorgten für einen positiven Abschluss, allerdings auch für ein zu deutliches Ergebnis.

Tore: 0:1 (6:31) E. Etz (Schumacher, Thor. Fischer), 1:1 (12:08) Fuchs (Geisler, Melia/5-4), 2:1 (14:31) Melia (Kozhevnikov), 2:2 (17:25) Schumacher (5-4), 3:2 (21:25) Kozhevnikov (Melia, Hatterscheid), 4:2 (47:21) Schröder (von der Heiden), 5:2 (53:10) Hatterscheid (Reisinger, Schröder/5-4), 6:2 (59:16) Schröder (Hatterscheid/4-5), 7:2 (59:34) Fuchs (Melia/4-5). Strafen: Neuss 10 + 10 (Ackermann), Mannheim 12. Zuschauer: 183.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!