Sechs-Punkte-Wochenende für die Roten Teufel

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem überraschenden 4:3 (2:1, 1:2, 1:0)-Auswärtssieg beim Tabellenzweiten Neuss EV holten die Roten Teufel Bad Nauheim nach dem Erfolg in Darmstadt die maximale Punktausbeute und blasen somit noch einmal zum Kampf auf den vierten Platz, der zur Teilnahme an den Play-offs der Oberliga-Aufstiegsrunde berechtigt. Das Match begann optimal für die Gäste, die nach nur 2:42 Minuten durch Gall in Überzahl mit 1:0 in Front gehen konnten. Es entwickelte sich ein offenes und interessantes Spiel mit vielen Chancen, doch beide Torhüter verhinderten zunächst weitere Treffer. Hierbei war vor allem Bad Nauheims Goalie Paton zu nennen, der sich beim Aufwärmen am Knie verletzte, das Spiel trotz Schmerzen aber durchhielt. Eine weitere Hiobsbotschaft folgte dann im Laufe des ersten Abschnittes, als Verteidiger Matthias Simon nach einem unglücklichen Zusammenprall, bei dem er mit dem Kopf gegen die Bande schlug, mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausschied. Zudem traf es Stürmer Jan Barta, der eine Hüftprellung sowie einen Bluterguss davontrug, so dass er später ebenfalls die Partie vorzeitig beenden musste. Zunächst markierte er aber noch das 2:0 in der elften Spielminute, dem der Neusser Angreifer Hatterscheid nur eine Minute später den 1:2-Anschlusstreffer folgen ließ.

Im Mittelabschnitt kamen die Hausherren erwartungsgemäß stärker auf, hinzu kam der besagte Ausfall von Barta, so dass Cardona in den Angriff rückte, während die Defensive nun mit lediglich vier Akteuren auskommen musste. Sogar in Unterzahl besorgte Hatterscheid zunächst den 2:2-Ausgleich für die Neusser, Saulite machte von der Strafbank kommend den 2:3-Führungstreffer für die Gäste (32.). In der 36. Minute traf Blumentritt für den Tabellenzweiten zum 3:3, der langsam Oberwasser bekam, ohne dies aber zwingend umzusetzen.

Im letzten Drittel gestaltete sich das Geschehen wieder ausgeglichener, die Teams lauerten auf den Fehler des anderen, um den vielleicht entscheidenden Stoß zu setzen. Dieser blieb an diesem Abend den Teufeln vorbehalten: in Überzahl traf Schmitt in der 56. Minute zum 4:3 für die Gäste, die anschließend souverän das Resultat nach Hause spielten, auch wenn das Team von NEV-Trainer Franke mit der Herausnahme des Torhüters noch einmal alles probierte.

Durch diesen Erfolg sind die Kurstädter wieder ganz dick im Geschäft beim Kampf um den vierten Platz, den man nach den verlorenen Punkten gegen Iserlohn und Dinslaken locker innehaben könnte. Somit folgen nun also die entscheidenden Spiele in Hügelsheim, zu Hause gegen Neuss sowie unter anderem noch zwei Mal gegen Mannheim, so dass es in der Endphase richtig spannend wird.

Tore: 0:1 (02:42) Gall (Yeung, Schmitt/5-3), 0:2 (10:13) Barta (Golby), 1:2 (11:19) Hatterscheid (Klauck/4-3), 2:2 (27:09) Hatterscheid (4-5), 2:3 (31:41) Saulite, 3:3 (35:18) Blumentritt (Emde), 3:4 (55:29) Schmitt (Golby, Gall/5-4). Strafen: Neuss 24, Bad Nauheim 18. Zuschauer: 300.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!