Schönheider Wölfe stehen im Finale

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte des EHV Schönheide ist geschafft und der Traum vom Finale um den Aufstieg in die Oberliga nun Realität geworden. Mit 5:2 (3:1, 2:0, 0:1) gewann der EHV Schönheide am Sonntagabend vor gut 700 Zuschauern, darunter rund 25 mitgereiste Fans aus dem Erzgebirge, im Braunlager Wurmbergstadion auch das zweite Play-off-Halbfinale gegen die Harzer Wölfe und erreicht somit verdient die Play-off-Finalserie in der Regionalliga Nordost. Das erste von maximal drei Finalspielen steigt am Freitag, 11. April, um 20 Uhr im Schönheider Wolfsbau. Gegner ist der ECC Preussen Juniors Berlin, der sich im Halbfinale ebenfalls mit zwei glatten Siegen (6:1, 14:2) gegen FASS Berlin durchsetzen konnte.

Der EHV Schönheide wollte sich auf keine Rechenspielchen über ein eventuelles drittes Spiel in Schönheide einlassen und ist mit dem festen Willen nach Braunlage gereist, den Finaleinzug perfekt zu machen. Von Beginn an wirkten die Schönheider Wölfe hoch konzentriert und vor allem der geschlossene Teamgeist zeigte einmal mehr, zu welchen Leistungen eine Mannschaft in der entscheidenden Saisonphase fähig sein kann. Zwar ging der ESC Braunlage durch Peter Westerkamp in der siebten Minute mit 1:0 in Führung, doch spätestens nach diesem Treffer übernahmen die Gäste das Kommando auf dem Eis und waren den Harzer Wölfen spieltechnisch und läuferisch überlegen. Fast zwangsläufig ergaben sich Torchancen im Minutentakt. Drei Tore durch Mike Losch (13.), Holger Mix (16.) und Sven Schröder (17.) zur 3:1-Pausenführung machten den Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften schon im Anfangsdrittel deutlich.

Auch im zweiten Abschnitt ließ der EHV Schönheide keine Zweifel aufkommen, welches Team den unbedingten Siegeswillen an diesem Abend haben sollte. Braunlage wirkte unmotiviert und musste durch zwei weitere Gegentreffer von Daniel Jun (24.) und Julius Michel (34.) mit ansehen, wie sich die mitgereisten EHV-Fans langsam aber sicher in Feierlaune brachten.

Das Schlussdrittel ähnelte dann eher einem „Freundschaftsspiel“, indem einzelne Braunlager Spieler nur noch ihre persönlichen Grabenkämpfe mit ihren Gegenspielern austragen wollten. Schönheide spielte die letzten zwanzig Minuten souverän nach Hause und hatte sogar noch genügend Chancen, um das Ergebnis höher ausfallen zu lassen. Auch der zweite Treffer von Peter Westerkamp kurz vor dem Ende änderte am verdienten 5:2-Sieg des EHV Schönheide nichts mehr und somit kommt es am Freitag, 11. April, um 20 Uhr im Schönheider Wolfsbau zu Spiel eins des von vielen Experten vorausgesagten Endspiels zwischen den Schönheider Wölfen und den Preussen Juniors Berlin.

Tore: 1:0 (6:50) Westerkamp (Garthe, Kähm), 1:1 (12:53) Losch (Schröder, Jun/4-4), 1:2 (15:06) Mix (Köllner, Losch), 1:3 (16:28) Schröder (Kase, Jun), 1:4 (23:44) Jun (Jenka, Engler/5-4), 1:5 (33:47) Michel (Jun, Jenka), 2:5 (58:44) Westerkamp (Garthe, Pedevilla/5-4). Strafen: Braunlage 22 + 10 (Westerkamp) + 10 (Bippus). Schönheide 22 + 10 (Wolf) + 10 (Heumann). Zuschauer: 719.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!