Schönheide unterliegt im Wölfeduell

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Fassungslosigkeit stand

den rund 400 treuen Fans des EHV Schönheide am Samstag nach dem Spiel gegen

Braunlage sprichwörtlich ins Gesicht geschrieben. Mit einer klaren 1:7 (0:1,

1:5, 0:1)-Niederlage schlichen die Schönheider Wölfe gegen starke Braunlager vom

Eis. Wie schon im Spiel gegen Erfurt leistete sich die Defensive des EHV

wiederum zu viele individuelle Fehler, die eine clever aufspielende Harzer

Mannschaft eiskalt zu nutzen wusste. Am Torwart hat es diesmal nicht gelegen,

denn gerade im ersten Abschnitt hielt Goalie Oliver Granert seine Wölfe mehrmals

im Spiel, ehe ab dem zweiten Drittel Schönheide durch unnötige

Undiszipliniertheiten folgerichtig in deutlichen Rückstand geriet. Im

Schlussdrittel neutralisierten sich beide Teams. Der ESC war an diesem Tag das

bessere Team und siegt auch in dieser Höhe verdient. Bestnoten im negativen

Sinne gab es in der Mannschaft des EHV einige, doch Hauptproblem scheint

momentan der notwendige geschlossene Teamgeist zu sein. Tore: 0:1 (6:07) Lütjen

(Salzmann, Kähm), 0:2 (23:12) Juza (Deibert, Vanek), 0:3 (29:11) Vanek (Deibert/4-5),

0:4 (32:28) Juza (Kulczynski, Potac/4-4), 0:5 (35:16) Deibert (Vanek, Juza/5-3),

0:6 (36:52) Vanek (Juza, Deibert/5-3), 1:6 (38:42) Michel (Stoyan, Maaß), 1:7

(51:42) Vanek (Juza, Potac/5-3). Strafen: Schönheide 22, Braunlage 20.

Zuschauer: 384.