Schönheide chancenlos - Drachen siegen 5:2

Erfurt mit weiteren NeuzugängenErfurt mit weiteren Neuzugängen
Lesedauer: ca. 1 Minute

So hatten sich die gut 600

anwesenden Fans das Spiel ihrer Drachen gegen die Wölfe aus Schönheide

vorgestellt. Der EHC Erfurt besiegt den EHV Schönheide mit 5:2. Gerade knapp

zehn Minuten waren gespielt und eine kleine Vorentscheidung war bereits

gefallen. 3:0 hieß es zu diesem Zeitpunkt bereits für die Gastgeber, wobei die

Hintermannschaft der Gäste dabei tatkräftige Unterstützung lieferte. Nach vier

Spielminuten hatten die Black Dragons erstmals die Chance im Powerplay zu

spielen und dies sollte für die Gäste Folgen haben. Nach einem abgewehrten

Schuss versuchte ein Schönheider Spieler den Puck aus der Gefahrenzone zu

spielen, traf allerdings bei diesem Versuch Andreas Nickel und von dort sprang

der Puck unhaltbar für Granert ins Tor der Gäste zur frühen Erfurter Führung.

Zwei Minuten später schlug es bereits wieder im Gehäuse der Gäste ein. Youngstar

Robert Schmidt war mit seinem zweiten Saisontreffer hierfür verantwortlich,

konnte sich hierbei allerdings bei Granert bedanken, der bei einem Schuss aus

spitzem Winkel keine gute Figur abgab. Doch damit nicht genug. Auch das zweite

Powerplay nutzten die Drachen zu einem Torerfolg. Gerade 17 Sekunden benötigten

die Erfurter, um die Überzahl erfolgreich zu gestalten. Kapitän Müller spielte

einen scharfen Pass vors Tor und Rumid Masche bedankte sich bei der Schönheider

Defensive für die Bewegungsfreiheit. Im Mittelabschnitt ein kaum verändertes

Bild, die Gastgeber im Vorwärtsgang während die Gäste ein ums andere Mal arge

Probleme in der Defensive offenbarten. So war der vierte Treffer für die

Erfurter nur eine logische Konsequenz. Tim Donnelly war, erneut im Powerplay,

von der blauen Linie erfolgreich. Die letzten Zweifel am Sieger beseitigte Dusan

Halloun nach 37 Minuten mit dem 5:0, auch bei diesem Treffer spielten die

Gastgeber wiederum im Powerplay. Unschöne Szenen kurz vor Ende des

Mittelabschnitts. Als der Schönheider Holger Mix mit einem üblen Ellbogencheck

gegen Vitali Geist vorging. Geist musste daraufhin verletzt das Eis verlassen.

Im letzten Spielabschnitt verwalteten die Gastgeber den Vorsprung nur noch. Die

beiden Gegentreffer durch Losch und Jun waren lediglich Ergebniskosmetik. Tore:

1:0 (6:06) Andreas Nickel (5-4), 2:0 (7:55) Schmidt (Geist), 3:0 (9:39) Masche

(Müller, Donnelly/5-4), 4:0 (25:37) Donnelly (Müller/5-4), 5:0 (36:21) Halloun (Marak,

Korte/5-4), 5:1 (41:16) Losch (Stoyan, Kase) 5:2 (59:10) Jun (Mix/5-3). Strafen:

Erfurt 16, Schönheide 22. Zuschauer: 520.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...