Schock kam vor der Pause

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zumindest nach Ansicht der Gäste waren die Dinslakener Kobras am gestrigen Abend in Neuss 19 Minuten lang die bessere Mannschaft. Lediglich die Torausbeute konnte bis zu diesem Zeitpunkt Trainer Alexander Jacobs bemängeln. Doch mit dem unerwarteten Ausgleichstreffer kurz vor der ersten Pause drehte sich das Blatt. Besonders im zweiten Drittel taten sich die Kobras schwer und scheiterten immer wieder am starken Goalie Dennis Kohl. Neuss machte es besser und zog durch Treffer von James Dreseler und Boris Fuchs auf 3:1 davon. Im letzten Drittel versuchten die Kobras zurückzubeißen, doch der ECD bekam zu viele Strafzeiten, um wieder in das Spiel zurückzufinden. So gewann Neuss schließlich mit 5:2 (1:1, 2:0, 2:1).

Einfacher wird die Aufgabe sicherlich am morgigen Sonntag gegen den krassen Außenseiter Trier. Mit einem reduzierten Etat und derzeit nur 16 Feldspielern strebt man an der Mosel nur den Klassenerhalt an. Damit dies gelingt, wurden mit dem Polen Martin Hak und dem Kanadier Michael O'Donnel zwei neue Kontingentspieler verpflichtet, die die „Huskies“ führen sollen. Trotzdem belegt das Team von ESC-Coach Guido Lamberti-Charles mit nur drei Zählern den vorletzten Platz vor dem Schlusslicht GSC Moers, das am letzten Freitag in eigener Halle mit 8:1 besiegt wurde. Die Kobras sind jedenfalls klarer Favorit.

Tore: Neuss: Schrills, Dreseler, Fuchs, Aminikia, Schmetz; Dinslaken: Pleger, Baclik. Strafen: Neuss 26, Dinslaken 20. Zuschauer: 203.