SC Krefeld für EC Siegerland eine Nummer zu groß

ECS geht mit Sieg in die SommerpauseECS geht mit Sieg in die Sommerpause
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitagabend empfing der EC Siegerland den SC Krefeld in der Verbandsliga NRW und unterlag dabei mit 0:14. Bedingt durch Sperren und berufliche Verpflichtungen ging der ECS nur mit zehn Feldspielern und zwei Torhütern ins Spiel. Von Beginn an waren die Seidenstädter spielbestimmend. Nach etwas mehr als drei Minuten führten sie durch zwei Unterzahltore schon mit 2:0. Der Gast aus Krefeld gab weiter Gas und erhöhte die Führung bis zur ersten Pause auf 6:0. Im zweiten Drittel ein ähnliches Bild. Die heimischen Keiler kamen nur gelegentlich ins gegnerische Drittel, ohne wirklich viel Gefahr auf das gegnerische Gehäuse ausüben zu können. Wie im Auftaktdrittel waren die Rheinländer überlegen und schossen weitere sechs Tore zum 12:0-Pausenstand. In der 31. Spielminute gab es noch einen kleinen Aufreger, als die Spieler Hendrik Schulze beim ECS und Felix Huber beim SC Krefeld nach einer kleinen Boxeinlage vorzeitig zum Duschen geschickt wurden. Im Schlussdrittel hielt der ECS mehr dagegen und zeigte deutlich mehr Einsatz als in den ersten beiden Spielabschnitten Folglich hielt sich das Ergebnis im Schlussdrittel im Rahmen. Zwei weitere Tore bescherten die Gästen einen dennoch in der Höhe verdienten 14:0-Sieg.

Tore: 0:1 (2.) Kothen, 0:2 (4.) Huber (Hellwig), 0:3 (10.) Drehmann (Huber, Holzki), 0:4 (10.) Hellwig (Joosten, Holzki), 0:5 (14.) Büren (Peil, Holzki), 0:6 (20.) Joosten (Holzki, Drehmann), 0:7 (21.) Joosten (Peil), 0:8 (22.) Holzki, 0:9 (26.) Büren (Peil), 0:10 (32.) Holzki (Joosten, Peelen), 0:11 (37.) Drehmann (Kothen, Peelen), 0:12 (39.) Holzki (Joosten), 0:13 (45.) Stenka (Hellwig, Herbst), 0:14 (46.) Peil (Holzki). Strafen: Siegerland: 26 + 10 (Herling) + 10 (Fischbach) + 5 + Spieldauer (Schulze), Krefeld 18 + 10 (Peelen) + 5 + Spieldauer (Huber).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!