Sanierung des Eissport- und Tenniscentrum in Timmendorfer StrandBürgerbegehren gestartet

Schirmherr Kerry Goulet unterstützt das Bürgerbegehren zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums und ruft alle Timmendorfer auf, sich in die Unterschriftenlisten einzutragen. (Foto: Initiatoren des Bürgerbegehrens)Schirmherr Kerry Goulet unterstützt das Bürgerbegehren zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums und ruft alle Timmendorfer auf, sich in die Unterschriftenlisten einzutragen. (Foto: Initiatoren des Bürgerbegehrens)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor zwei Jahren, am 26. Februar 2017 gab es einen Bürgerentscheid zur Sanierung des ETC in der Gemeinde Timmendorfer Strand. Dieser wurde aber bisher nicht umgesetzt. Da die Bindungsfrist Ende Februar abläuft, werden unter der Schirmherrschaft von Timmendorfs Eishockey-Legende Kerry Goulet unter dem Motto: „Wir retten unsere Halle!“ ab sofort Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid gesammelt.

Eine Mehrheit von 83 Prozent der Bürger stimmte damals für die Sanierung. Angekündigt wurde die Abstimmung eindeutig als „Bürgerentscheid zur Sanierung des ETC“ laut Anschreiben an die Wahlberechtigten. Doch bis heute wurden die Planungsaufträge zur Sanierung der technischen Anlagen des ETC vom Bauausschuss nicht vergeben. Und das, obwohl das Land Schleswig-Holstein sogar zwei Millionen Euro Fördergelder für die Sanierung bereitgestellt hat. Die Gesamtkosten der Sanierung liegen aktuell bei 9,7 Millionen Euro netto.

Die Initiatoren erklären: „Das Gegenteil scheint sich in Timmendorfer Strand zu bewahrheiten. Die Aufträge zur Sanierung wurden nicht vergeben, stattdessen wurde der Bürgermeister beauftragt, Investoren für den Neubau und Betrieb einer Eis- und Tennishalle zu suchen. Da von einer Eishalle gar keine Rendite zu erwarten ist, bestehen sehr große Zweifel daran, dass ein Investor gefunden wird. Es ist nicht plausibel, warum ein Gebäude abgerissen werden soll, nur weil die Haustechnik erneuert werden muss. Laut einem Gutachten ist die Gebäudehülle einwandfrei und bei einer Sanierung würde die Energiebilanz nahezu der eines Neubaus entsprechen. Schon 2015 gab es ein Interessenbekundungsverfahren. Dort meldete sich kein potenzieller Investor zurück, der Interesse an dem Bau einer Eishalle hatte. Es gab nur Interessenten, die dort Wohnungen bauen wollten.“

Die Bindungswirkung des Bürgerentscheids von 2017 läuft Ende Februar aus. Verlorenes Vertrauen und Angst um den Fortbestand des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand werden immer größer. Das ständige Hin und Her in den Timmendorfer Gremien hat letztendlich dafür gesorgt, dass einige Bürger der Gemeinde das Schicksal des ETC selbst in die Hand nehmen wollen und mit einem neuen Bürgerentscheid die Sanierung erreichen wollen.

„Die Fördergelder sind laut der Gemeinde auch nur noch bis zum 31. August 2019 abrufbar“, so die Initiatoren. Es ist also allerhöchste Zeit eine Lösung zu finden, um die Kosten nicht unnötig weiter in die Höhe steigen zu lassen. Die technischen Anlagen des ETC sind über 30 Jahre alt und haben ihre Nutzungsdauer überschritten. Eine Erneuerung der Kälte- & Heiztechnik, Pumpen, Lüftungstechnik und Beschallungsanlage wie auch weitere energetische Sanierungsarbeiten sind dringend erforderlich. Bisher sind allerdings nur Wartungsarbeiten und Reparaturen durchgeführt worden. Die Entlüftung der Eishalle erfolgt beispielsweise durch Leihgeräte.

In diesem Winter ist ein enormer Zulauf der Eishalle zu beobachten. Die Spiele der ersten Mannschaft des CE Timmendorfer Strand werden sehr gut besucht. Zuletzt waren 1060 Zuschauer bei dem Landesliga-Spiel zwischen dem CET und Molot EC. Die Eisdisco stellt in dieser Saison immer neue Rekorde auf und wirbt mit Motto-Veranstaltungen. Die öffentlichen Eislaufzeiten sind ebenfalls sehr gut besucht. Sportliche Erfolge wie die Meisterschaft der U13 des CET stellen sich ein. Die Jugendarbeit der beiden Eishockey-Vereine läuft sehr gut an und die Mitgliederzahlen steigen stetig an.

Die Initiatoren erklären: „Dass die verantwortlichen Politiker einen Bürgerentscheid einfach ignorieren, ist sehr enttäuschend für alle, die beim Bürgerentscheid ihre Stimme abgegeben haben. Das Vertrauen in die Ankündigungen, die von einigen Politikern gemacht werden, ist nicht mehr da. Zu oft wurden Entscheidungen zurückgenommen und Standpunkte einzelner Parteien in der Sache immer wieder gewechselt. Deshalb haben sich einige Timmendorfer Bürger aus der Fanbewegung zusammengetan und initiieren ein Bürgerbegehren, damit erneut über die Sanierung abgestimmt werden kann.“

Am Sonnabend, 16. Februar 2019, und am Sonnabend, 23. Februar 2019, findet vor Famila in Timmendorfer Strand und bei Edeka in Niendorf in der Zeit von 8.30 bis 12.30 Uhr ein Infostand statt. Dort werden Fragen beantwortet und Unterschriften für das Bürgerbegehren gesammelt. Weitere Auslegestellen der Unterschriftenlisten befinden sich bei der Kurapotheke in Niendorf in der Strandstraße, bei Istanbul Döner in Niendorf und bei der Bäckerei Brede in der Bahnhofsstraße in Timmendorfer Strand.