Salzgitter Steelers – FASS Berlin abgesagt

Goalies des Steelers stehen festGoalies des Steelers stehen fest
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Eigentlich sollte am gestrigen Abend das freundschaftliche

Rückspiel zwischen den Salzgitter Steelers und FASS Berlin stattfinden. Und als

sich der Tross der Berliner um 15:00

Uhr auf den Weg nach Salzgitter machte, dachte nicht mal im Traum einer daran,

was sie dort erwarten sollte.

Dabei war man bei FASS guter Dinge, man war mit 14

Feldspielern, darunter die Gastspieler Susan Götz und Benjamin Dierksen (beide

OSC Berlin), und 2 Torhütern gut besetzt und wollte den ebenfalls besser als im

Hinspiel besetzten Steelers ein tolles Match bieten.

Die Hinfahrt verlief auch ohne Probleme, selbst der

Freitagnachmittag-Feierabendverkehr in Berlin stellte kein Problem dar. Und

auch die sonst als staufreudige bekannte Gegend um Braunschweig passierte man

ohne Probleme. So war man ca. 80 Minuten vor Spielbeginn am Bestimmungsort und

wurde auch freundlich empfangen. Und auch die in Privatautos angereisten

Spieler beider Teams waren pünktlich zur Stelle Aber damit war die Glücksphase

für beide Vereine auch schon beendet.

Denn was nun folgte, passt in die Rubrik Pleiten, Pech und

Pannen. Denn als die Teams das Eis zum Aufwärmen betraten, stellte man fest,

dass beide Teams in weißen Trikots antreten wollten. Für die Weddinger als

Gastmannschaft normal, für die Gastgeber schlecht. Denn die dunklen Trikots der

Steelers waren zum Beflocken und man hatte schlichtweg vergessen, die Berliner

darüber zu informieren. Denn diese wären dann selbstverständlich mit ihren

dunklen Trikots angetreten. Also kramten die Gastgeber ihre Trainingstrikots

aus und versahen diese mittels Klebeband und Eddings mit Nummern. Und traten

dann in hellgrünen, grün-schwarzen und blau-weiß-roten Trikots an. Lediglich

die Goalies hatten noch ihre weißen Spieltrikots an.

Nachdem dieses Problem gelöst war, kam das nächste, viel

größere Problem. Seit Montag wurde in der Eishalle Salzgitter das Eis bereitet.

Die Gastgeber waren also an diesem Tage erstmals in dieser Saison in der Halle.

Als die Spieler nach der Eisbereitung das selbige betraten, stellte man fest,

dass sich an mehreren Stellen das Eis oberhalb der Werbeflächen gelöst hatte.

An einer Stelle so stark, das man später sogar ein Stück Werbung vom Eis

entfernen konnte. Daraufhin entschied Schiedsrichter Baumann gegen 20:30 Uhr das Spiel abzusagen. Auf dem

Zusatzbericht war dann von einem „quadratmetergroßem“ Loch die Rede.

Die Verantwortlichen der Steelers reagierten aber sehr gut

auf die von ihnen nicht verschuldete Absage. Der 1. Vorsitzende des EHC, Marcus

Pchaiek, gab bekannt, das sich die Zuschauer ihr Eintrittsgeld an der Kasse

auszahlen lassen können und beim nächsten Heimspiel unter Vorlage der

Eintrittskarte nur halben Eintritt zahlen müssen. Außerdem gab es für alle in

der Vereinsgaststätte ein Freigetränk. Und auch das Gästeteam wurde mit

Getränken versorgt. Außerdem teilte man den Verantwortlichen von FASS mit, man

solle den Steelers die Rechnung für die Auswärtsfahrt zukommen lassen, man

werde die Kosten der Stadt als Betreiber der Halle in Rechnung stellen. Die

Verantwortlichen beider Teams bedauerten, nicht spielen zu können. Schließlich

hätten beide dieses Spiel gebraucht.

So ging es also ohne zu spielen um 21:30 Uhr wieder Richtung Berlin. Und die Pechsträhne

sollte kein Ende nehmen. Denn sowohl bei Burg, als auch am Dreieck Werder war

die Autobahn nach Unfällen gesperrt. Das hieß erstmal Stau und dann ab über

Bundesstraßen zurück auf die Autobahn. So kam man schließlich um 3:00 Uhr am Eisstadion Wedding an.
So geht es nun für FASS am 06.10.2007 um 19:00

Uhr mit dem ersten Ligaspiel gegen Tornado Niesky weiter. Außerdem hat man noch

ein Freundschaftsspiel mit dem Rostocker EC vereinbart. Gespielt wird in

Rostock am 07.10.2007

um 19:00 Uhr.

Norbert Stramm - www.radio-eiskalt.de