Salzgitter Icefighters unterliegen Falken im Strafzeitendebakel0:6 gegen Harzer Falken

0:6 gegen Harzer Falken Die Salzgitter Icefighters unterlagen den Harzer Falken mit 0:6. (Foto: Jens Bartels/Salzgitter Icefighters)0:6 gegen Harzer Falken Die Salzgitter Icefighters unterlagen den Harzer Falken mit 0:6. (Foto: Jens Bartels/Salzgitter Icefighters)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei sahen die Zuschauer ein starkes erstes Drittel beider Teams, in einer Partie die zu einem Strafzeitendebakel ausartete und in dem die Mannschaft von Co-Trainer Sascha Pelikan alleine vier Treffer in Unterzahl hinnehmen musste. Damit fallen die Stahlstädter auf Rang sechs in der Tabelle zurück.

Es war ein Start wie man ihn sich bei einem Derby wünscht. Beide Mannschaften kamen stark auf das Eis, kämpften um jeden Zentimeter und schenkten sich dabei nichts. Lediglich die Tore fehlten in den ersten 20 Minuten. Während ein Großteil des ersten Abschnitts nahezu ohne Unterbrechungen verlief, hob der Unparteiische gegen Drittelende mehrfach seinen Arm.

So gingen die Hausherren schon mit zweifacher Unterzahl in den Mittelabschnitt. Dort setzte man sich anfangs noch gut zur Wehr, doch in Minute 25. schlug es zum ersten Mal im Kasten der Icefighters zum 0:1 ein. Das Match blieb noch eine Weile offen, auch wenn der Eindruck entstand dass die Salzgitteraner sich bei voller Stärke zunächst wieder finden mussten und sich auch ob mancher Strafen ein wenig wunderten. Weitere Strafzeiten gab es nun auf beiden Seiten, doch die Harzer kamen damit besser zurecht, während Salzgitter nicht an die Powerplaystärke der letzten Spiele anknüpfen konnte. Wieder musste sich der heimische Keeper in Unterzahl umdrehen (33.). Die Falken wurden stärker und kamen mehrfach mit gefährlichen Kontern. Folgerichtig fiel das 0:3 (36.). Erst gegen Drittelende zeigte sich das Pelikan-Team wieder bissiger.

Doch aller Kampf half nicht. Zurück aus der Pause, nutzte der Titelverteidiger nach guten drei Minuten das nächste Powerplay und stellte auf 0:4 (44.). Die Stimmung fiel, das Strafzeitenkonto füllte sich. Braunlage erhöhte im nächsten Überzahlspiel auf 0:5 (51.), Liga-Topscorer Eric Krienke

"Wir sind sehr stark in das Spiel gekommen, aber das hat nicht gereicht. Die ersten zwei Gegentore in Unterzahl muss man leider hinnehmen, aber beim 0:3 hat der Wechsel nicht gut funktioniert. Danach kamen wir nur schwer wieder rein, wobei auch einige Schiedsrichterentscheidungen unsere Jungs ein wenig raus gebracht haben. Wir hätten allerdings im Powerplay viel mehr auf das Tor schießen müssen. Eine erfahrene Mannschaft wie Braunlage hat aus den vielen Überzahlspielen einfach deutlich mehr gemacht. Trotzdem bin ich mit der kämpferischen Einstellung und der Willensstärke unserer Mannschaft zufrieden gewesen. Ein Quentchen Glück wäre dabei auch schön gewesen", kommentierte Pelikan nach der Partie.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!