Salzgitter Icefighters treffen auf die Weserstars BremenLigaauftakt am Sonntag

In der letzten Saison gelang den Icefighters ein Sieg zum Saisonstart gegen die Weserstars. (Foto: Jens Bartels/Salzgitter Icefighters)In der letzten Saison gelang den Icefighters ein Sieg zum Saisonstart gegen die Weserstars. (Foto: Jens Bartels/Salzgitter Icefighters)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war ein Traumstart in die vergangene Spielzeit. Mit einem 3:2 setzten sich die Stahlstädter am ersten Spieltag des vergangenen Jahres gegen den damaligen Titelverteidiger durch und erklommen sofort die Tabellenspitze. Für die Bremer sollte es eine schwere Saison werden. Das Team des Sportlichen Leiters Andreas Niwiera verpasste am Ende der Hauptrunde mit Platz fünf die Playoffs und möchte in dieser Spielzeit wieder angreifen. Dafür hat man sich an der Weser verstärkt. Neben Konstantin Ljuboratets und Anton Gluchich vom EC Nordhorn, holte man den Letten Silvestrs Selickis, der schon in diversen europäischen Ländern auf Puckjagd ging. Eine besondere Verstärkung könnte Chase Hatcher sein, zumindest bringt dieser NHL-Flair mit. Der US-Stürmer ist Sohn des Ex-NHL-Stars Derian Hatcher, der 1999 mit den Dallas Stars den Stanley Cup gewann. Für den 25-jährigen ist es der erste Auftritt in einer europäischen Liga. Gegen Salzgitter erwartet Niwiera ein Spiel auf Augenhöhe: „Morgen erwarte ich ein enges Spiel. Beide Teams kommen direkt aus den letzten Saisonvorbereitungen. Salzgitter hat sich qualitativ verbessert. Ähnlich wie bei uns, blieb ein Groß der Spieler und es wurden punktuelle Transfers getätigt.“

Demnach geht Vits Mannschaft mit dem gehörigen Respekt auf das Eis. Der Ex-DEL-Spieler weiß, dass es keine Geschenke geben wird: „Bremen hatte in der vergangenen Saison sehr viel Verletzungspech. Diese Spieler sind nun zurück und die Weserstars haben sich auch die eine oder andere Verstärkung geholt. Es wird wieder auf eine konzentrierte Abwehrarbeit und Effektivität im Abschluss ankommen.“ Besonders in der Defensive müssen die Icefighters wachsam sein, denn in diesem Punkt sieht Salzgitters Cheftrainer noch etwas Nachholbedarf bei seinem Team.

Personell sieht es sehr gut aus. „Uns stehen achtzehn Spieler zur Verfügung und wir können somit aus dem Vollen schöpfen. Wir freuen uns auf das erste Heimspiel und auf unsere Fans in der neuen Saison“, so der Übungsleiter.

Nachdem der Adendorfer EC aufgrund von Hallenproblemen erst verspätet in die Saison starten kann und sich auch mit finanziellen Problemen konfrontiert sieht, startet die Salzgitteraner Fanszene im Rahmen des Spiels einen wohltätige Aktion. Dabei wird ein Spielertrikot versteigert, darüber hinaus wird eine Spendendose herum gegeben.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!