Salzgitter Icefighters mit Schützenfest bei Pflichtsieg gegen HSV8:0-Erfolg gegen das Schlusslicht

Die Salzgitter Icefighers setzten sich deutlich gegen den Hamburger SV durch.  (Foto: Jens Bartels/Salzgitter Icefighters)Die Salzgitter Icefighers setzten sich deutlich gegen den Hamburger SV durch. (Foto: Jens Bartels/Salzgitter Icefighters)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie gewohnt kam Salzgitter gut in das Spiel und machte diesmal auch wieder etwas daraus. Für das Mehr an Spielanteilen und die größere Anzahl an Abschlüssen belohnten sich die Icefighters mit dem 1:0 (13.) durch Christian Pelikan und das 2:0 (19.) von Martin Záhora. Ansonsten sahen die Fans ein flüssiges erstes Drittel ohne Strafen oder größere Unterbrechungen.

Im zweiten Abschnitt setzten die Stahlstädter ihre Linie fort. Nun folgten wechselseitig einige Strafen, die am Zwischenstand jedoch nichts änderten. Dann ging es Schlag auf Schlag. Petr Binias leitete mit dem 3:0 (31.) zur Spielmitte eine Serie von schnellen Treffern ein. Innerhalb von weniger als 120 Sekunden ließen es Jakub Müller (32.) und nochmals Binias (33.) zum Spielstand von 5:0 krachen. Bis zur Pause spielte weiterhin nur eine Mannschaft, der HSV hingegen gesellte sich immer wieder auf die Strafbank.

So ging es im letzten Drittel weiter. Salzgitter kam wieder mit viel Angriffsdruck aus der Kabine und setzte das Schützenfest fort. Petr Binias netzte in Minute 43. mit seinem dritten Treffer des Spiels zum 6:0 ein, Jakub Müller erhöhte mit seinem zweiten Tor des Abends auf 7:0 (46.). Während die Hansestädter machtlos erschienen, war der Torhunger des Teams, welches noch immer die Playoffs im Visier hat, noch nicht gestillt. Jannis Bahr – unter Vorbereitung von Müller, der seinen fünften Scorerpunkt des Spiels erzielte – nagelte keine zehn Minuten vor Schluss das finale 8:0 (51.) in die Maschen.

So war Cheftrainer Vit sichtlich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, welche die Ausfälle gut kompensieren konnte: „Dadurch dass Jakob Ceglarski wieder dabei war, konnten wir die ursprünglichen Reihen wieder herstellen und das hat sich natürlich ausgewirkt. Ich fand es auch sehr positiv, dass die Mannschaft über 60 Minuten unser Spiel durchgezogen und das Tempo hochgehalten hat und auch im Forechecking präsent war, egal wie der Spielstand war. Einzig das Powerplay funktioniert noch nicht gut, daran müssen wir weiter arbeiten.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!