Saisonfinale – Spannung pur

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Knapp 33 Wochen – inklusive der Vorbereitungszeit – ist der EHC Dortmund in dieser Spielzeit nun auf dem Eis und jetzt steht das entscheidende und letzte Wochenende vor der Tür. „Das Play-off-Finale ist immer der Saison-Höhepunkt. Man arbeitet eine ganze Saison auf dieses Ziel hin und wenn man das dann erreicht hat, ist die Anspannung natürlich groß. Schließlich entscheiden zwei Spiele darüber, ob man den Aufstieg in die Oberliga schafft oder nicht“, erklärt Elche-Coach Krystian Sikorski vor den Duellen mit der Düsseldorfer EG 1b. Vor einem Jahr stand er mit dem Herner EV als Gegner des EHC im Finale und hatte das bessere (oder glücklichere) Ende für sich, nun will er es erneut schaffen, dieses Mal mit den Westfalen Elchen. „Schon damals war es eine ganz enge Entscheidung, ein einziger Penalty gab letztlich den Ausschlag. Auch in diesem Jahr wird es wohl nicht anders sein.“

So kommt es dann am Wochenende zum Saison-Showdown, wenn der EHC Dortmund auf die Zweitvertretung der DEG Metro Stars trifft. Zweiter der Aufstiegsrunde gegen den Dritten, Regionalliga-Meister gegen Vize-Meister oder spielerische Reife und Erfahrung gegen jugendliche Unbekümmertheit gepaart mit maximaler Lauf- und Kampfbereitschaft. So könnten die Überschriften lauten, wenn am Freitag um 19:30 Uhr an der Düsseldorfer Brehmstrasse und am Sonntag um 19 Uhr an der Dortmunder Strobelallee jeweils der erste Puck aufs Eis fällt. Sechsmal haben sich beide Mannschaften in dieser Saison bereits im direkten Duell gegenüber gestanden. Ein vorsichtiges Abtasten wird da nicht mehr nötig sein. Beide Teams verfolgen auch das gleiche sportliche Ziel: Aufstieg in die Oberliga. Deshalb kann man von zwei sehr intensiven Begegnungen ausgehen.

Von der bisherigen Saisonbilanz her sind die Westfalen Elche sicherlich in der Favoritenstellung, immerhin konnte man bereits fünfmal gegen die DEG gewinnen. Aber das wird wenig zählen, wenn es am Freitagabend los geht. Dann muss erneut um jeden Zentimeter auf dem Eis gekämpft werden. „Es wird sich in der Addition beider Partien letztlich das Team durchsetzen, das am diszipliniertesten auftritt und am effektivsten die Torchancen nutzt“, ist sich Krystian Sikorski sicher.

„Wenn meine Mannschaft in Düsseldorf mit der gleichen Disziplin spielt und die taktischen Vorgaben ähnlich konsequent umsetzt, wie letzten Freitag in Neuss, dann könnten wir erneut eine gute Basis für das (entscheidende) Rückspiel am Sonntag in Dortmund schaffen. Allerdings kann man gegen die DEG von einem deutlich höheren Tempo ausgehen. Hier muss jeder meiner Spieler an die Grenzen gehen“ lautet der Appell von Krystian Sikorski, der allerdings davon ausgeht, dass die Entscheidung ohnehin erst am Sonntag in Dortmund fallen wird. Das sieht das EHC-Vorstandsduo Günter Kuboth und Gerd Alda ähnlich: „Im letzten Jahr fiel die Entscheidung auswärts, nun haben wir den Heimvorteil in der Hand. Wir erhoffen uns erneut eine gute Kulisse für dieses die Saison entscheidende Spiel. In den letzten Heimspielen gegen Hügelsheim, Essen und Neuss hat sich der Zuschauerzuspruch kontinuierlich gesteigert. Deshalb sind wir zuversichtlich, dass am Sonntag im letzten Spiel die Zuschauerzahlen noch einmal deutlich in die Höhe gehen. Die Mannschaft ist gut in Schuss und hat zuletzt neunmal in Folge gewonnen. Dabei stimmten die Leistungen und die öffentliche Resonanz hat uns auch sehr gefreut. In den letzten Tage war eine weitere Steigerung des Zuspruchs ebenso spürbar wie der Anstieg der Play-off-Spannung.“ Bei allen positiven Aspekten dieser Finaltage gibt es aber auch einen kleinen Wermutstropfen aus Sicht des EHC: „Lars Gerike ist nach seiner Matchstrafe aus dem Sonntagsspiel gegen Neuss mit einer Sperre von vier Spielen (davon eins auf Bewährung) belegt worden. Wir hatten zwar gegen die Matchstrafe Protest eingelegt und den Videomitschnitt von center.tv beigefügt, fanden aber mit unserer Darstellung kein Gehör. Wir sind nach wie vorher überzeugt, dass keine Regelwidrigkeit vorlag. So ist auch nach wie vor unsere Deutung der Videoaufnahmen bzw. der Spielszene. Aber wir müssen uns der Ordnungsmaßnahme beugen und die Strafe akzeptieren“, so Pressesprecher Klaus Picker. Damit fehlt der EHC-Verteidiger leider beim Saison-Höhepunkt.

Auch für das Final-Heimspiel am Sonntag gegen die DEG gibt es wieder Karten im Vorverkauf. Der findet wieder am Donnerstag zwischen 19 Uhr und 21 Uhr in der Elch-Schänke statt. Für das Spiel gegen Neuss wurden in der letzten Woche im Vorverkauf bereits über 300 Karten abgesetzt. Der EHC rechnet nun mit einer weiteren Steigerung dieser Zahl.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!