Ruhig zum Sieg

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim ESV Bergisch Gladbach stellte der Neusser EV die Weichen frühzeitig auf Sieg. Nach einem 4:0-Vorsprung ließ man es mit Blick auf die Sonntags-Begegnung dann ruhiger angehen. So stand es letztlich 5:2 (4:0, 1:2, 0:0) für die Gäste.

Beim Duell mit dem Tabellen-Achten musste der NEV neben den beruflich verhinderten Karl Jasik und Sebastian Bongartz auch Kevin Brings ersetzen, der sich tags zuvor bei seinem Einsatz für die Junioren verletzt hatte. Dafür gab es sowohl auf dem Eis, als auch hinter der Bande neue Gesichter zu sehen: Andrej Fuchs fiel wegen einer Lungenentzündung aus und wurde durch Uwe Malz vertreten, der normalerweise gemeinsam mit Fuchs die Junioren trainiert. Darüber hinaus kam Mike Höfgen in der dritten Reihe zum Einsatz, der normalerweise für die zweite Mannschaft des NEV spielt, als aktueller Topsorer der Landesliga NRW aber nun auch die Chance bekommen soll, sich höherklassig zu bewähren. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, in der beide Mannschaften zu guten Möglichkeiten kamen, stellte Boris Fuchs wieder einmal unter Beweis, wie wichtig er auch mit 40 Jahren noch für sein Team ist. Sein Führungstreffer brach den Bann, von nun agierte Neuss drückend überlegen. Es folgte eine doppelte Premiere, denn auf Vorlage von Höfgen, der bei seinem ersten Einsatz direkt einen Scorerpunkt verbuchte, erzielte Niklas Hofmann seinen ersten Treffer für das Neusser Regionalliga-Team. Holger Schrills und Ronny Sassen mit einem Bilderbuch-Tor legten jeweils in Überzahl nach und sorgten so schon zur ersten Pause für klare Verhältnisse. Im zweiten Drittel schalteten die NEV-Cracks - wohl schon mit Blick auf das folgende Spiel gegen Hamm - einen Gang zurück, was die Gastgeber prompt nutzten. Mark Dunlop und Tim Krahforst verkürzten innerhalb von drei Minuten auf 2:4, so dass der NEV doch noch einmal gefordert wurde. Boris Fuchs gab mit seinem zweiten Treffer die richtige Antwort zum richtigen Zeitpunkt. Auch im letzten Abschnitt setzte Neuss die Priorität auf die Sicherung des komfortablen Vorsprungs, so dass sich der zur “Halbzeit” eingewechselte Dennis Uhlig einige Male auszeichnen konnte. Die letzten zwanzig Minuten blieben torlos, so dass der NEV die drei Punkte mit auf die Heimreise nehmen konnte. Einziger Wermutstropfen war der Ausfall von Christian Schlesiger, für den die übrigens sehr faire Partie nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Daniel Pering vorzeitig beendet war.

Tore: 0:1 (8:26) B. Fuchs (H. Schrills, Sauer), 0:2 (12:28) Hofmann (Höfgen), 0:3 (14:56) H. Schrills (Sassen, Geisler/5-4), 0:4 (19:33) Sassen (Kozhvenikov, B. Fuchs/5-4), 1:4 (25:33) Dunlop (Krahforst, Funk), 2:4 (28:38) Krahforst (Klein), 2:5 (32:22) B. Fuchs (Oltmanns, Sauer). Strafen: Bergisch Gladbach 12, Neuss 2.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!