Rückschlag für den NEV

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Neusser EV unterlag vor nur 225 Zuschauern im Südpark in der Aufstiegsrunde zur Oberliga gegen die Roten Teufel Bad Nauheim mit 3:4 (1:2, 2:1, 0:1( und musste nach dem Sieg in Hügelsheim einen Rückschlag im Kampf um die Play-off-Plätze einstecken.

Die Partie begann für das Team von Andrej Fuchs denkbar unglücklich. Bereits nach rund drei Minuten ging der Gast aus Hessen in Führung, als Kevin Gall mit dem Schlittschuh einen Schuss von Patrick Schmitt unabsichtlich ins Tor zum 0:1 ablenkte. Der NEV besaß in der im weiteren Verlauf zwar gute Gelegenheiten zum Ausgleich, scheiterte jedoch entweder am gut aufgelegten David-Lee Paton im Nauheimer Gehäuse, oder am Pfosten (Dennis von der Heiden). Der Gast verlegte sich aufs Kontern und wurde nach rund zehn Minuten belohnt: Bei einer 2:1 Situation konnte NEV-Keeper Dennis Kohl zunächst einen Schuss von Jeffrey Golby parieren, musste dann jedoch den Nachschuss von Jan Barta zum 0:2 passieren lassen. Der NEV fand jedoch schnell zurück ins Spiel und erzielte nur eine Minuten später in Überzahl durch Daniel Hatterscheid nach schöner Vorarbeit von Dennis von der Heiden den verdienten Anschlusstreffer. Mit dem Spielstand von 1:2 ging es dann auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer weiterhin eine hart umkämpfte Partie, in der man der NEV-Mannschaft die Energieleistung beim Sieg gegen Hügelsheim anmerkte. Doch das Team fightete und kam nach sieben Minuten durch Daniel Hatterscheid zu einem weiteren Treffer. Der Stürmer des NEV erkämpfte sich im gegnerischen Drittel den Puck und verlud David-Lee Paton gekonnt zum 2:2 Ausgleich. In der Folgezeit ließen die Neusser weitere Chancen, beispielsweise in Überzahl, ungenutzt. Entweder war Paton im Gehäuse der Nauheimer zur Stelle, oder es fehlten Glück und Konzentration im Abschluss. So ging der Gast aus Nauheim zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend erneut in Führung. Fabian Saulite schloss nach knapp zwölf Minuten des zweiten Abschnitts von der Strafbank kommend einen Alleingang erfolgreich zum 2:3 aus Neusser Sicht ab. Doch die Mannen von Andrej Fuchs kämpften sich aus diesmal zurück in die Partie. Der lange verletzte Steve Blumentritt profitierte fünf Minuten vor dem Ende des Mittelabschnitts vom einzigen Fehler Patons, der den harmlos wirkenden Schuss zum 3:3 Pausenstand durch die Schoner rutschen ließ.

Im Schlussdrittel sahen die Zuschauer eine spannende und über weite Strecken faire Partie, in der der Gast die besseren Chancen besaß. Auch der NEV drängte auf den Führungstreffer, doch als sich langsam aber sicher ein Penaltyschießen anbahnte, erzielte Nauheim den Siegtreffer. Ein abgefälschter Schuss landete direkt auf der Kelle des vor dem Tor frei stehenden Patrick Schmitt, der den Puck unter Dennis Kohl hindurch zum 3:4 ins Netz beförderte. In den letzten Minuten des Spiels warf der NEV noch einmal alles nach vorn, konnte allerdings keine zwingenden Chancen mehr heraus spielen. Andrej Fuchs riskierte am Ende zwar alles und nahm den Torhüter trotz einer Strafe gegen Steve Blumentritt vom Eis, doch die Gäste schaukelten den Sieg über die Zeit.

Tore: 0:1 (2:42) Gall (Yeung, Schmitt/5-4), 0:2 (10:13) Barta (Golby), 1:2 (11:19) Hatterscheid (Klauck/4-3), 2:2 (27:09) Hatterscheid (4-5), 2:3 (31:41) Saulite, 3:3 (35:18) Blumentritt (Emde), 3:4 (55:29) Schmitt (Golby, Gall/5-4). Strafen: Neuss 24, Bad Nauheim 18. Zuschauer: 225.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!