RSC verliert trotz bester Saisonleistung

Saisonauftakt unter neuem TrainerSaisonauftakt unter neuem Trainer
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch im Spiel gegen den EHC Troisdorf musste der RSC Darmstadt am Sonntagabend das Eis als Verlierer verlassen. Trotz der besten Saisonleistung unterlagen die Darmstädter mit 3:6 (1:3, 1:2, 1:1). Dabei zeigten die Darmstädter in den ersten beiden Dritteln eine sehr gute Leistung und konnten das Spiel gegen den Favoriten Troisdorf offen gestalten.

Die Gäste zeigten die bessere Spielanlage, doch mit Engagement und Kampfeswillen hielten die RSC-Spieler dagegen. So konnten Max Dörr (8.) und Patrick Hofmann (17.) allein vor EHC-Torwart Nils Isselhorst die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Konsequenter agierten da die Gäste, bereits der erste Schuss brachte durch Slawomir Kiedewicz (2.) die 1:0-Führung. Während die RSC-Stürmer immer wieder erfolglos Richtung Troisdorfer Tor anrannten, nutzen die Gäste weiterhin die sich bietenden Gelegenheiten und erhöhten durch Kim Koslowski (10.) sowie Tim Kühlem (15.) auf 3:0. Erst in der 18. Minute wurde der RSC für sein unermüdliches Kämpfen belohnt. Auf Zuspiel von Jan Nissen markierte Marc Bernecker den verdienten 1:3-Anschlusstreffer.

Zu Beginn des zweiten Drittels nutzten die Troisdorfer allerdings einen Fehler in der Darmstädter Defensive und stellten durch Manuel Warda (23.) den alten Drei-Tore-Abstand wieder her. Diesmal sollte die Antwort des RSC aber nicht lange ausbleiben: In Überzahl zog Jan Nissen von der blauen Linie ab und Marcel Gaitantzis (25.) fälschte den Schuss unhaltbar zum 2:4 ab. Trotz dieses schnellen Treffers war dies nicht der Startschuss zur erhofften Aufholjagd, zu gut standen die Gäste nun in ihrem Abwehrdrittel und ließen so keine hochkarätigen RSC-Chancen mehr zu. Auf der anderen Seite durfte sich RSC-Torwart Matthias Fach einige Male mit guten Paraden auszeichnen. Kurz vor Ende des zweiten Spieldrittels sorgte der Troisdorfer Kiedewicz in Überzahl für den 2:5-Pausenstand aus Sicht der Südhessen.

Der letzte Spielabschnitt wurde dann von unnötigen Strafen auf beiden Seiten geprägt. Vor allem Darmstädter Spieler fanden sich zu oft auf der Strafbank wieder. Gleich die erste Strafzeit im letzten Drittel nutzte der frühere Lauterbacher Ernst Reschetnikow zur 6:2-Führung. Marc Bernecker (57.) stellte mit dem dritten RSC-Tor den Endstand her.

Tore: 0:1 (1:24) Kiedewicz (Koslowski, Neumann), 0:2 (9:27) Koslowski (Kiedewicz, Lütgen), 0:3 (14:48) Kühlem (Reschetnikow, Kaltenborn), 1:3 (17:24) Bernecker (Nissen), 1:4 (22:33) Warda (Koslowski), 2:4 (24:37) Gaitantzis (Nissen, Dörr/5-4), 2:5 (38:55) Kiedewicz (Kühlem, Kaltenborn/5-4), 2:6 (41:22) Reschetnikow (Kiedewicz, Kühlem/5-4), 3:6 (56:48) Berncker (Schubert/5-3). Strafen: Darmstadt 28 + 10 (Gaitantzis), Troisdorf 20. Zuschauer: 155.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!